Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Josh Duggar Die dunkle Vergangenheit des Vorzeige-Konservativen

Es ist ein Desaster für die fundamental-christliche Szene in den USA: Ein Missbrauchsskandal um Josh Duggar, den ältesten Sohn der bekanntesten TV-Familie in den USA, erschüttert das Land und die konservative Politik.
7 Kommentare
18 Geschwister hat der 27-Jährige. Die TV-Show „19 Kinder und noch nicht genug“ läuft seit 2008. Quelle: Imago
Josh Duggar (Mitte)

18 Geschwister hat der 27-Jährige. Die TV-Show „19 Kinder und noch nicht genug“ läuft seit 2008.

(Foto: Imago)

San Francisco Es geschah angeblich, als er 14 und 15 Jahre alt war. Damals, vor rund zwölf Jahren, hat ein Teenager in einem abgelegenen Ort in Arkansas offenbar mehrere minderjährige Mädchen sexuell belästigt. So tragisch der Fall für den Heranwachsenden und die Opfer wäre, er hätte niemals ein ganzes Land in zwei Lager gespalten, die sich jetzt unversöhnlich gegenüberstehen. Es sei denn, es handelt sich um einen Reality-Star aus dem Fernsehen und einen der radikalsten Verfechter christlich-konservativer Grundwerte und der Überlegenheit der Familie gegenüber Homosexuellen. Genau das ist passiert.

Josh Duggar ist der älteste Sohn der bekanntesten TV-Familie in den USA. Ihre Show mit dem Titel „19 Kinder und noch mehr“ hat Millionen Zuschauer und ist in konservativen Kreisen so beliebt wie die Lifestyle-Show der superreichen Luxus-Familie der „Kardashians“ in der Jugendszene.  Es ist eine Serie über das Leben einer christlichen Großfamilie im ländlichen Arkansas.

Doch eine Enthüllungsgeschichte des People-Magazins „In Touch Weekly“ erschüttert jetzt die angeblich so heile Welt und zwang Josh Duggar, 27, seines Zeichens christlicher Aktivist und bestens bekannt mit praktisch allen führenden republikanischen Politikern, zu einem Bekenntnis.

Als Jugendlicher habe er „unentschuldbare Fehler“ gemacht, räumte er vergangene Woche auf Facebook ein, ohne ins Detail zu gehen. Er „bedauere das zutiefst" und habe „anderen und der Familie“ Schaden zugefügt. Er habe sich der Familie und den Behörden offenbart, und für ihn und alle Betroffenen sei Hilfe organisiert worden.

Auch die Eltern traten jetzt an die Öffentlichkeit: Die Familie sei durch eine „schwere Zeit“ gegangen, heißt es. Der Sender TLC entschied am Wochenende, sämtliche Staffeln der seit Jahren laufenden Serie „vorerst zurückzuziehen“. Man sei „zutiefst betrübt“ über die Vorgänge.

Die Duggars sind bekannt für eine fundamental-christliche Ausrichtung und eine Denkwelt, die durch archaisch anmutende Rituale geprägt ist. Die Kinder der Familie besuchen keine öffentlichen Schulen, sondern werden zuhause unterrichtet. Umarmungen sind verboten, mit Ausnahme sogenannter „Side hugs“. Vorehelicher Sex ist ausnahmslos tabu und der erste Kuss ist nach der Heirat erlaubt. Die Familie ist für die Duggars der sichere Zufluchtsort für Kinder in einer gefährlichen Umwelt. Und vor allem ist sie eines: Ein Ort, an dem der Mann herrscht, und die Frau gehorcht.

Der Handelsblatt Expertencall
Beliebt bei republikanischen Präsidentschaftskandidaten
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

7 Kommentare zu "Josh Duggar: Die dunkle Vergangenheit des Vorzeige-Konservativen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @isenberg
    typische antwort ,wer hat das denn gemacht und gefordert?
    das ist das gute am hb , daß auch über den telllerand geschaut wird,
    wenn in einem land wie den usa es sich immer wieder zeigt,welchen einfluß diese bigotten "gottesmänner" haben,dann ist das der rede wert

  • land of the free? no , land of total bigotterie.....

  • "Ein Artikel, den man genießen kann wie eine besondere Praline."
    Eine herrlicher Kommentar zu diesem Artikel. Es ist immer wieder erstaunlich welch feiste Doppelmoral manche Leute an den Tag legen. Wein saufen und Wasser predigen. Gerade die US-Gesellschaft gibt mir immer wieder Rätsel auf. Einerseits stockkonservativ, andererseits die größte Pornoindustrie der Welt.
    Ich möchte mal sehen was passiert wenn so ein Skandal bei einem liberalen Politiker aufgedeckt wird. Da werden sich die Konservativen aber so richtig empören. Wenn's aber einer der ihren war, dann waren es halt nur "Doktorspiele", wahrscheinlich noch provoziert durch "freizügige" Kleidung der Mädchen...
    Einfach nur ekelhaft diese Doppelmoral der Konservativen

  • Und das 80 Jahre nach Freud.

    Typische Fundamentalisten, gleich aus welcher Ecke der Welt sie kommen.

    So eine Art Boko Haram der USA: "Westliche Bildung ist Sünde".

    Und am schlimmsten ist sie wenn es um Sex geht.

  • Was hat eigentlich ein Bericht über einen Christen Aktivisten im HB zu suchen? Solange es Politik gibt , gibt es Korruption und Betrug am Vol. Solange es Religionen gibt, gibt schwarze Schafe, die das Gegenteil tun, was sie sagen. Solange es Sport gibt, gibt es Betrug und Gewalt.

    Soll man deswegen alle Politik, alle Religionen, allen Sport anklagen oder abschaffen??

  • Ein Artikel, den man genießen kann wie eine besondere Praline.

    Das weiß doch mittlerweile jedes Kind: Dort, wo Sexualität unterdrückt wird, sucht sie sich, als die grundlegende Lebensenergie des Menschen, immer irgendwelche Wege.

    Und diese bigotten Familien in den USA sind echt ein Witz.

    Was meinen Sie, wie es bei den anderen aussieht?

    Man kanne kaum glauben, dass Menschen immer noch so denken.

    Diese Leute leben im Mittelalter.

  • tja, die Sexualität erwacht in der Pubertät - und sucht sich einen weg. wenn der natürliche versperrt ist durch religiöse Gesetze, dann wird ab und zu ein weg abseits der Strafgesetze gesucht und gefunden...