Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Juden in Europa Die Angst vor dem Anschlag

Juden in Deutschland bangen nach dem Kopenhagen-Attentat um ihre Sicherheit. Israels Ministerpräsident fordert sie auf, nach Israel auszuwandern.
Der Attentäter soll schon zu Schulzeiten radikale Ansichten über Juden geäußert haben. Quelle: Reuters
Blumen am Anschlagsort in Kopenhagen

Der Attentäter soll schon zu Schulzeiten radikale Ansichten über Juden geäußert haben.

(Foto: Reuters)

Berlin/StockholmDie allermeisten Narren ließen sich am Rosenmontag nicht vom Feiern abhalten: Hunderttausende Jecken und Narren zogen in den Karnevalshochburgen durch die Straßen – trotz des Terrors von Kopenhagen, trotz des nach einer Anschlagswarnung abgesagten Karnevalszuges von Braunschweig. Und dennoch hinterlässt die Terrorangst tiefe Spuren auch in der deutschen Gesellschaft. Besonders die jüdischen Gemeinden fühlen sich durch islamistische Gewalttäter bedroht.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Juden in Europa - Die Angst vor dem Anschlag

Serviceangebote