Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Jugendliche aus aller Welt berichten Die Generation von morgen

Bald nehmen sie Unternehmen, Familien und ihr Leben in die Hand: Auf der ganzen Welt steht die Jugend vor ähnlichen Herausforderungen – aber gehen diese völlig unterschiedlich an. Sieben Geschichten aus sieben Ländern.
23.07.2013 - 15:46 Uhr 10 Kommentare
Wenige Tage nach dem Erdbeben in Christchurch posiert eine Gruppe Jugendlicher bei dem Wiederaufbau eines Hauses. Quelle: dpa

Wenige Tage nach dem Erdbeben in Christchurch posiert eine Gruppe Jugendlicher bei dem Wiederaufbau eines Hauses.

(Foto: dpa)

Als die zweitgrößte neuseeländische Stadt Christchurch im September 2011 von einem schweren Erdbeben erschüttert wird, will Jurastudent Sam Johnson sich nur ein bisschen nützlich machen. Der heute 24-Jährige startet noch am gleichen Abend eine Facebook-Gruppe mit einem Hilfsaufruf. Innerhalb weniger Stunden hat er 400 junge Leute mit Schippen und Schubkarren mobilisiert. Sie sind in Gärten und auf Straßen im Einsatz, wo aus Rissen im Erdboden tonnenweise Schlamm hervorgequollen ist.

„Wir wollten eigentlich nur ein bisschen beim Aufräumen helfen, aber dann wurde uns klar, dass die Leute uns brauchten. Einfach damit jemand da ist zum Reden“, sagt Johnson. „Das war wirklich magisch.“ Als fünf Monate später ein noch verheerenderes Beben Teile der Stadt zerstörte, brachte seine „Freiwillige Studentenarmee“ sofort 11.000 Jugendliche auf die Beine, die zuhörten, Tee machten, mit anfassten.

Die Menschen waren begeistert. „Als die vielen jungen Leute unterwegs waren, sagte eine ältere Frau zu mir: Es ist, als sei ein Knoten geplatzt. Wir brauchten keinen Krieg – plötzlich sind viele Erwachsene zur Seite getreten und haben den jungen Leuten den Vortritt gelassen“, sagt die Politikwissenschaftlerin Bronwyn Hayward von der University of Canterbury, die über Jugend forscht.

In Christchurch waren Jugendliche zuvor vor allem für negative Schlagzeilen gut: Boy Racer – jugendliche Raser – machen nachts mit quietschenden Reifen die Straßen unsicher. Partys mit Unmengen an Alkohol sind ein Problem. Jugendliche beklagen zu wenig Freizeitangebote. Boy Racer gibt es zwar immer noch, aber viele junge Leute haben nach dem Erdbeben ein anderes Ventil für ihre überschüssige Energie gefunden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Nach einer Katastrophe ist der Wunsch groß zu helfen“, sagt Hayward. Gerade für junge Leute sei es wichtig zu fühlen, dass sie einen positiven Beitrag leisten können. „Es gibt ja nicht nur Naturkatastrophen, auch Wirtschaftskrisen, die jungen Leuten die Chance rauben, sich zu entwickeln.“ So sieht Hayward Europa: „Die Sparmaßnahmen nehmen jungen Leuten die Chance, etwas zur Zukunft beizutragen. Viele meinen dann, sie hätten nichts mehr zu verlieren - Frust und Ärger entladen sich in Krawallen.“

    Für Johnson war die Erfahrung Gold wert. „Ich bin nicht mehr derselbe Mensch“, sagt er. „Mir hat dieses Erdbeben eine unglaubliche Chance gegeben. Dass Menschen Menschen helfen müssen - das nimmt jetzt meine Zeit und Energie in Anspruch.“ Johnson hat mittlerweile seinen Bachelor in Jura gemacht und arbeitet nun im Katastrophenschutz für die Vereinten Nationen. Die „Freiwillige Studentenarmee“ organisiert weiter jede Woche Aktionen, zum Beispiel Hilfe im Garten, beim Anstreichen oder Reparieren.

    Deutschland: Generation Ungleichgewicht
    Seite 1234567Alles auf einer Seite anzeigen
    10 Kommentare zu "Jugendliche aus aller Welt berichten: Die Generation von morgen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Nun, ich bin jetzt 46 Jahre.

      Blicke ich zurück auf meine Großeltern und Eltern und voraus auf meine Kinden fällt mir auf (das ist subjektiv).

      1)

      Meine Großeltern haben den Krieg miterlebt. Am Ende des Lebens waren sie dankbarer und zufriedenen wie wir (meine Großmutter ist 101 und lebt im Altenheim). Oma sagte immer, es war ein Ausgleich, mit 60 in Rente zu gehen und dann mit Opa 25 Jahre ohne irgendeine Sorge bei bester finanzieller Ausstattung zu leben. Sie haben gern gegeben.

      2)

      Meine Eltern sind durchaus egoistisch. Typische Ego - Optimierter. Viel nehmen, wenig geben. Das ist aber auch typisch für diese Generation. Wenn andere auch so sind, dann gibt es Unzufriedenheit.

      3)

      Meine Kinder sehen die Sache – für ihr Alter – extrem realistisch. Es ist so, dass sie die Unsicherheit im wirtschaftlichen Umfeld stark wahrnehmen. Sie sehen, dass von ihnen zukünftig starke Anpassungsleistungen abverlangt werden. Belastungen, wie die Renten- und Pensionszahlungen sehen sie extrem kritisch. Sie sind aber sehr leistungswillig und leistungsfähig.

    • lasst uns auch ignorieren, dass momentan der "größte Fachkräftemangel in der Geschichte" ist aus "demographischen Gründen" anno 2013, während zeitgleich das Erwerbspersonenpotential mitb 43 Mio. den absoluten Höchststand erreicht hat und das bei stagnierenden bis sinkenden Arbeitsvolumen, im Langzeittrend sinkend. Davon sind sinkender Tendenz auch nur noch 28 Mio. sv-pflichtig beschäftigt.

      "Fachkräftemangel" so viele Arbeitssuchende gab es noch nie und soviele potentiell Arbeitnehmende. Aber nein - ist voll der "Fachkräftemangel"

      deshalb muss auch unbedingt noch jede Frau Vollzeit mitmischen und jeder 3. Spanier hier einfliegen, wir wissen sonst gar nicht mehr, wie Orte wie die "Boomregion" Wunsiedel noch laufen sollen -- weil es da so ein wahnsinniger Mangel ist - an Fleischern und sonstigen die für 3 Euro arbeiten wollen.

      http://www.frankenpost.de/lokal/fichtelgebirge/wunsiedel/Weitere-fuenf-Spanier-arbeitslos;art2460,2362617

    • Fachkräftemangel ---- sie haben den doch nicht etwa geglaubt, oder??

      es gibt in DE Landkreise, die nur noch über ein bissel Tourismus, Handel und Pflege leben, es gibt hier Landkreise mittlerweile, wo nur noch jeder 5. sv-pflichtig beschäftigt ist.

      Gehen sie mal in Nord-DE auf Stellensuche -- sie finden kaum angemessene Stellen -- es gibt hier für die meisten Berufe kaum Stellen . Kaum Stellenausschreibungen und um die wenigen prügeln sich dann Hunderte. Deshalb lieber keine Krippen einführen - ich bin froh, wenn mehr Frauen länger zu Hause bleiben - sonst sinken für viele andere die Beschäftigungschancen. Lass die bloß zu Hause Mutter spielen.


      bei uns hier letztens erst gelesen, wie bei einer Stellenausschreibung, die nicht mal gut bezahlt war über 100 Bewerbungen eingingen.

      Der Bericht aus Japan trifft zu einem großen Teil auch auf DE zu! Auch in DE fehlen die guten, anständig bezahlten Stellen, auch in DE verzichten viele auf Familie dauerhaft

      Japan und DE ähneln sich in vielen -- beide erleben eine Art Niedergang und stehen demographisch mies da.

      in beiden Ländern träumen viele Frauen eigentlich auch noch von einem traditionellen Leben, wo der Mann allein genug Geld verdient. Seh ich zumindest so.

      ich genieße derweile den "Fachkräftemangel" ohne Aussicht darauf in der BRDDR mal vernünftig zu verdienen, da es ihn nicht gibt. Gerne lass ich mich erfolglos hypnotisieren mit tollen und aufregenden Märchen vom "Fachkräftemangel" der nur überall stattfindet in der BRDDR, nur nie vor meiner eigenen Haustür.

      Gerne auch ignoriere ich die Massen an Stellensuchenden die sich auf viel zu wenige Stellen bewerben in den meisten Berufen und all jene, die sich über ewig lange Praktika erst etablieren müssen, oder die zum zweit- und drittstudium in der Uni parken - manchmal schon mit Doktortitel wieder im Bachelor des nächsten Fachs, da nichts gefunden mit dem Ersten. Nein - das ist "Fachkräftemangel"

    • Junge Menschen haben heute vor allem eines: Kein sicheres soziales Netz, das sie in jedem Fall auffängt, insbesondere wenn sie ein Studium oder eine Ausbildung anfangen. Außerdem wird ihnen ständig erzählt, wegen Fachkräftemangels hätten sie beste Jobaussichten. Schon merkwürdig, dass dann die Einstiegsgehälte zum Teil lächerlich gering sind. Bei der Sozialauswahl bei betriebsbedingten Kündigungen sind junge unverheiratete Menschen ganz besonders schlecht dran. Auch hier das Signal: Bloß nicht zu früh Lebensrisiken eingehen.

      Nein, unsere Regierungen wollen es nicht, dass junge Menschen aus weniger gut situiertem Hause sozial aufsteigen, Familien gründen, auf Kredit Häuser bauen und einen größeren Anteil am Volkseinkommen erhalten. Sonst hätten sie nicht diverse Lebensrisiken privatisiert.

    • @ Expat

      Welche neue Chance!?? ...ich bin dabei! Grüsse aus München!

      Let's change! ( before in Management!)

      Why not!?

    • Make something out of your life, or your life will make something ouy of you, but you won't like it.

    • Tip eines knapp 50 Jährigen: Life your life, don't just dream it. Testen Sie immer wieder aus ein neues ALLE sich bietenden Chancen im Leben und ziehen Sie Ihr Ding eiskalt durch. Ich würde es wieder so machen und habe bisher NIX bereut. Teste gerade wieder eine neue Chance aus, sollte sie klappen, verändert sich mein Leben erneut wieder zum noch positiveren. Es liegt in Ihren eigenen Händen wie Kommentator Amadei vorbildlich beschrieben hat.
      Will mit keinem meiner Mitschüler tauschen, fast alles nur Nieten.

    • @ Amadei

      Hier gehe ich mit Ihnen als eine "erfahrene" Generation zu 100% konform!

      In Deutschland herrscht eine Doppelmoral. "NICH ALLE HABEN DIE GLEICHEN CHANCEN" Es ist eine Farse!

      Es gab' nur eine kurze Periode in der fast ALLE die Chance auf Bildung & gute Jobs hatten!

      Heute: Erneut der Rückschritt zur Ungleichheit!

      Money makes the world go around & more prospektives!

      That's it!


      Viel Glück für Euch youngsters!

      Rat von einer Erfahrenen:

      Haltet Euch nicht zu sehr an einer maximalen Ausbildung fest ( Akademikerschwemme) !

      Geht kontäre Wege.....findet für Euch einen Markt, der Euch Spaß bereitet & Eurer Persönlichkeit entspricht!

      Moeney goes with passion!

    • je weniger der Potenziale aus der nachkommenden Generation im etablierten System Fuß fassen, und vom System "absorbiert" werden können, desto größer ist die Gefahr oder Chance eines Wandels.

      Durch den Web2.0/ SocialMedia Trend und dem Paradigmenwechsel vom Konsumenten zum Produzenten der Kommunikationsinhalte, bekommen die gejagten die Chance sich zu organisieren und zum Jäger zu avancieren.

      Urplötzlich bekommt das Feindbild ein Gesicht und das Problem eine Lösung - die so resignativ scheinende Masse erhebt sich ...

    • Ich bin auch 25 Jahre alt und studiere.
      Nebenbei arbeite ich als Werkstudent in einer Bank und jedes WE in einer Gastronomie, um mein Leben zu finanzieren.
      Auf BaföG oder Bildungskredite habe ich selbst verzichtet, da ich den Titel: "Ich bin ein Schuldner" nicht mag.

      Ich habe nicht viel Freizeit. Während alle anderen jedes WE in die Stadt gehen und sich amüsieren, diene ich meinen Kunden.

      Ich habe meine Generation selber beobachtet bzw. beobachte immer noch und dabei stelle ich fest, dass es in dieser heutigen Generation nur drei Gruppen gibt:

      1. Junge Leute wie ich arbeiten freiwillig, ohne dass sie Freizeit genießen und ihr Leben finanzieren.

      2. Junge Leute wollen einfach ihr Studentenleben genießen und machen Urlaub, aber dafür studieren sie mehr als 10 Semester.

      3. Ansonsten stammen viele, die Urlaub genießen, sich nie Kopf über ihre Zukunft machen und ihr Leben "genießen", von wohlhabenden Eltern, weil sie keine Ahngst haben, dass sie keinen Job finden.

      Warum kann diese Welt bzw. diese Generation in der Zukunft nur noch unter der Gesellschaft leiden??

      Ganz einfach: Es kommen mehrere Vorraussetzungen und Kriterien, die die junge Generation erfüllen muss (Praktika, Auslandserfahrungen, guter Abschluss, Fremdsprachen, ehrenamtliche Engagements etc.)

      Aber die menschliche Ideologie bleibt gleich.

      Wer heutzutage als "Romantiker" oder "Weltverbesserer" anders handelt als die Masse, wird bestraft.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%