Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Justiz Anklage gegen früheren Präsidenten der Elfenbeinküste erhoben

Angeklagt wegen Wirtschaftsverbrechen: Schwerer Diebstahl und Veruntreuung werden dem früheren Präsidenten Laurent Gbagbo und seiner Frau Simone vorgeworfen. Nun wurden die beiden in Untersuchungshaft genommen.
Kommentieren
Angeklagt wegen Wirtschaftsverbrechen: Der frühere Präsident der Elfenbeinküste, Laurent Gbagbo. Quelle: AFP

Angeklagt wegen Wirtschaftsverbrechen: Der frühere Präsident der Elfenbeinküste, Laurent Gbagbo.

(Foto: AFP)

Addis Abeba/AbidjanGegen den früheren Präsidenten der Elfenbeinküste, Laurent Gbagbo, ist in seinem Heimatland Anklage wegen Wirtschaftsverbrechen erhoben worden. Die Staatsanwaltschaft werfe ihm unter anderem schweren Diebstahl und Veruntreuung öffentlicher Gelder vor, berichtete am Freitag der britische Sender BBC. Gbagbos Frau Simone sei wegen der gleichen Vergehen angeklagt worden, hieß es. Das Ehepaar stand seit seiner Festnahme im April unter Hausarrest und wurde nun in Untersuchungshaft genommen. Nach den Wahlen in dem westafrikanischen Land im vergangenen November hatte Gbagbo sich geweigert, die Macht an den Wahlsieger und jetzigen Präsidenten Alassane Ouatarra abzutreten. Es folgte ein blutiger Machtkampf mit tausenden Opfern. In dieser Zeit soll Gbagbo Hunderte Millionen Dollar an Staatsgeldern benutzt haben, um im Amt zu bleiben.

Brexit 2019
Startseite

0 Kommentare zu "Justiz: Anklage gegen früheren Präsidenten der Elfenbeinküste erhoben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.