Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kabinett von Donald Trump Rudy Giuliani ist Favorit für den Außenministerposten

Der designierte US-Präsident Donald Trump bastelt an seinem Kabinett. Für das Amt des Außenministers wird der frühere New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani als Favorit gehandelt.
15.11.2016 - 16:47 Uhr 3 Kommentare
Der 72 Jahre alte Politiker war früher Bürgermeister von New York. Quelle: Reuters
Rudy Giuliani

Der 72 Jahre alte Politiker war früher Bürgermeister von New York.

(Foto: Reuters)

Washington Der designierte US-Präsident Donald Trump steht kurz vor der Besetzung einiger außenpolitischer Spitzenposten in seinem Kabinett. Für das prestigereiche Amt des Außenministers hat sich mittlerweile der frühere New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani als Favorit herauskristallisiert, wie die Nachrichtenagentur AP aus dem Trump-Lager erfuhr.

Aber auch der ehemalige Uno-Botschafter John Bolton sei noch im Rennen, hieß es. Zudem signalisierte auch der Vorsitzende des außenpolitischen Ausschusses im US-Senat, Bob Corker, am Dienstag Interesse.

Er sagte dem Sender MSNBC, er habe einige Gespräche mit dem Trump-Lager geführt, es gebe aber andere, die wohl weiter oben auf der Liste der potenziellen Außenminister stehen.

Diese Insignien der Macht erhält Donald Trump
Die Codes für den Atomwaffen-Einsatz
1 von 21

„Atom-Football“ heißt der etwas überdimensionierte Aktenkoffer, mit dessen Hilfe der Präsident den Abschuss von Nuklearwaffen befehlen kann.

(Foto: dpa)
Das Weiße Haus
2 von 21

Die Adresse des Präsidentensitzes lautet 1600 Pennsylvania Avenue in Washington D.C. Nun zieht der 45. Präsident der Vereinigten Staaten, Donald J. Trump, hier mit seiner Familie ein.

(Foto: dpa)
Das Oval Office
3 von 21

Das Büro des Präsidenten. Hier bespricht sich das Staatsoberhaupt mit Vertrauten oder empfängt Gäste.

Der Präsidenten-Schreibtisch
4 von 21

Im Zentrum des Oval Office steht ein historischer Schreibtisch, den schon viele Präsidenten genutzt haben. Wichtige Telefonate mit Staatschefs anderer Länder werden hier geführt.

(Foto: dpa)
Der Kabinettstisch im Weißen Haus
5 von 21

An diesem Tisch wird künftig das Kabinett von Donald Trump sitzen.

(Foto: dapd)
Privaträume im Weißen Haus
6 von 21

Der „Yellow Oval Room“ bietet einen perfekten Blick auf das Washington Monument. Designer Michael S. Smith hat den Raum gestaltet. (Michael Mundy/Architectural Digest via AP)

(Foto: AP)
Privaträume im Weißen Haus
7 von 21

Der „Treaty Room“ liegt ebenfalls in der ersten Etage des Weißen Hauses. Derzeit ist er noch mit Erinnerungsstücken aus der Zeit des Präsidenten Barack Obama gefüllt. (Michael Mundy/Architectural Digest via AP)

(Foto: AP)

Durch seine Aufgabe im Senat ist Corker außenpolitisch versiert, Bolton wiederum gilt durch seine Aufgabe bei den UN als erfahrener Diplomat. Der 72-jährige Giuliani hingegen hat in diesem Schlüsselbereich der Regierung wenig echte Erfahrung vorzuweisen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Dennoch sagte ein Vertreter des Trump-Lagers am Montag, Giuliani habe keine echten Konkurrenten um den Posten. Wenn er das Amt wolle, bekomme er den Zuschlag. Eine weitere Person, die Trump nahesteht, sagte aber, dass das Rennen noch nicht gelaufen sei und auch Bolton noch gute Chancen habe.

    Giuliani, ein ehemaliger Staatsanwalt und bekannt für seine harte Hand gegen Kriminelle, hatte eigentlich als Anwärter auf das Amt es Justizministers gegolten, aber kürzlich erklärt, dass er dafür nicht zur Verfügung stehen werde.

    „Weil ich einfach sehr gut aussehe“
    Michael D’Antonio: „Die Wahrheit über Donald Trump“
    1 von 10

    Michael D’Antonio geht in seiner Biografie „Die Wahrheit über Donald Trump“ auf Spurensuche: Was steckt hinter Trumps Größenwahn und Selbstverliebtheit? Gleichzeitig geht der Autor aber der Frage nach, warum der Immobilien-Tycoon so beliebt bei den Wählern ist.

    Quelle: Media Control / Stand: KW 45, 14. November 2016

    (Foto: Screenshot)
    Donald J. Trump: „Great Again! Wie ich Amerika retten werde“
    2 von 10

    In seinem neuesten Buch „Great Again! Wie ich Amerika retten werde“ erklärt Donald Trump, wie er als US-Präsident sein gespaltenes Land wieder groß machen will und die Deutschen dazu bringen kann, Mauern zu bauen.

    (Foto: Screenshot)
    Moritz Piehler: „Weil ich einfach sehr gut aussehe“
    3 von 10

    Moritz Piehlers Buch „Weil ich einfach sehr gut aussehe“ beschäftigt sich mit dem Phänomen Donald Trump, seinen absurdesten Zitaten und seiner politischen Denkweise. Fazit des Autors: Gäbe es diesen Mann noch nicht, müsste man ihn erfinden.

    (Foto: Screenshot)
    David Cay Johnston: „Die Akte Trump“
    4 von 10

    In seinem Werk „Die Akte Trump“ deckt Investigativ-Journalist und Pulitzer-Preisträger David Cay Johnston auf, wie es Donald Trump trotz Pleiten und illegaler Geschäfte geschafft hat, die Stimmen der US-Wähler für sich zu gewinnen.

    (Foto: Screenshot)
    Walter Niederberger: „Trump Land: Donald Trump und die USA“
    5 von 10

    Walter Niederberger analysiert in „Trump Land“, warum die gespaltene Nation Amerika nach acht Jahren Obama-Präsidentschaft enttäuscht so ist und warum sie nun auf Donald Trump als Erlöser hofft.

    (Foto: Screenshot)
    Donald J. Trump: „Wie man reich wird“
    6 von 10

    In seinem Werk aus dem Jahr 2004 erzählt Donald Trump in exemplarischen Anekdoten, wie man zum Multimilliardär wird. Außerdem gibt er Einblicke in sein risikobereites Denken und Größenstreben.

    (Foto: Screenshot)
    Sabine Meyer: „Donald Trump – Gier nach Macht und Geld“
    7 von 10

    Sabine Meyer geht in diesem Buch der Frage nach, warum die Amerikaner trotz seiner Exzesse so fasziniert von Donald Trump sind, dass sie ihn zum Präsidenten wählen.

    (Foto: Screenshot)

    Für den Posten des US-Botschafters bei den Vereinten Nationen steht den Angaben zufolge Richard Grenell hoch im Kurs. Er war unter Präsident George W. Bush bereits US-Sprecher bei der Uno und wäre der erste offen Homosexuelle der in den USA ein außenpolitisches Amt auf Rang eines Kabinettspostens bekleiden würde.

    Der designierte Vizepräsident Mike Pence und Trump wollten am Dienstag im Trump Tower in New York eine „Reihe von Namen“ für die künftige Regierung durchsprechen, wie Sprecher Jason Miller sagte. „Wenn der designierte Vizepräsident mit dem designierten Präsidenten zusammenkommt, um über Namen zu sprechen, dann wird es ernst, würde ich sagen.“

    • ap
    Startseite
    Mehr zu: Kabinett von Donald Trump - Rudy Giuliani ist Favorit für den Außenministerposten
    3 Kommentare zu "Kabinett von Donald Trump: Rudy Giuliani ist Favorit für den Außenministerposten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wer braucht denn " Online-Dating-Portale " wenn es Muckibuden zum Eisen biegen für uns Männer und für die Ladys den Knack-Po zum trainieren gibt ?

      Wenn ich Lust habe auf Spielbank, dann mache ich das ja auch nicht Online am PC. Sondern ziehe mir einen eleganten Smoking an, fahre nach Wiesbaden und verbinde das Ganze mit einem Besuch im Gourmetrestaurant Ente und einer Übernachtung im Nassauer Hof.

    • Bin nur 2x im Jahr in der Domstadt. Im Frühjahr zur FIBO, da der Kolibri als Sportwissenschaftlerin nach dem Uniabschluss als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten wird, und wir uns dort weitergehende Expertise holen. Und im Sommer zu den Kölner Lichter wegen des geilen Feuerwerks am Rhein. Außerdem hatte ich mal dort eine City-Immobilie im Townhaus-Stil, die ich aber dieses Jahr verkauft habe.

    • Stimmt nicht. Die einzige Spielregel die es gibt, sind keine Kinder. Ansonsten ist meine Herzdame (inzw. sogar Verlobte) absolut gleichberechtigt. Und wird nach der Uni als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten. Wenn ich mit spätestens Mitte 40 mit dem Börsenzeugs aufhöre, und als GT3 -Fahrer im selbst finanzierten Team in der VLN mit einem R8 LMSultra teilnehme

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%