Kampf gegen Deflation Japan lässt Geldschleusen geöffnet

Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt setzt den massiven Ankauf von Staatsanleihen unverändert fort. Die japanische Zentralbank erwartet weiterhin eine moderate Erholung der Wirtschaft, trotz enttäuschender Daten.
Kommentieren
Das Institut setzt weiterhin auf Anleihekäufe, um der Deflationsspirale zu entkommen. Quelle: dpa
Zentralbank in Tokio

Das Institut setzt weiterhin auf Anleihekäufe, um der Deflationsspirale zu entkommen.

(Foto: dpa)

TokioDie japanische Notenbank hält im Kampf gegen die Konjunkturflaute die Geldschleusen unverändert offen. Die Bank von Japan bestätigte am Mittwoch wie erwartet ihr Programm zum Ankauf von Anleihen und Wertpapieren von jährlich 80 Billionen Yen (rund 620 Milliarden Euro). Zugleich bekräftigte sie trotz zuletzt enttäuschender Daten ihre Erwartung, dass sich die Wirtschaft weiterhin in einem moderaten Tempo erholen werde. Allerdings sei auch weiter damit zu rechnen, dass die Inflation wegen des Rückgangs der Energiepreise für einige Zeit um null Prozent herum liegen werde.

Die Zentralbank pumpt so viel Geld in die Wirtschaft, um der Deflationsspirale zu entkommen. Die nach den USA und China drittgrößte Volkswirtschaft der Welt litt jahrelang unter einem Preisverfall auf breiter Front: Verbraucher hielten sich in Erwartung immer weiter sinkender Preise mit Käufen zurück, was Umsatz, Gewinn und Investitionen der Unternehmen drückte. Die Zentralbank strebt derzeit an, bis Ende März 2016 eine Teuerungsrate von zwei Prozent zu erreichen. Am 30. April will der geldpolitische Ausschuss der Notenbank seine langfristigen Prognosen überprüfen. Dann könnte auch eine Rücknahme des Inflationsziels möglich sein.

  • dpa
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Kampf gegen Deflation: Japan lässt Geldschleusen geöffnet"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%