Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kampf gegen den IS Deutsche Panzer für Jordanien und Tunesien

Im Kampf gegen den IS werden Jordanien und Tunesien bald deutsche Panzer einsetzen. Die Bundesregierung wird die Länder laut einem Bericht mit Rüstungsgütern unterstützen. Berlin verweist auf ein Ertüchtigungsprogramm.
Die Regierung in Amman solle in einer ersten Tranche 25 Millionen Euro erhalten, um „Marder“-Schützenpanzer zu kaufen, berichtet „Der Spiegel“. Quelle: dpa
„Marder“-Panzer

Die Regierung in Amman solle in einer ersten Tranche 25 Millionen Euro erhalten, um „Marder“-Schützenpanzer zu kaufen, berichtet „Der Spiegel“.

(Foto: dpa)

BerlinDie Bundesregierung will einem Magazin zufolge Jordanien und Tunesien mit Rüstungsgütern im Kampf gegen die Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) unterstützen. Die Regierung in Amman solle in einer ersten Tranche 25 Millionen Euro erhalten, um „Marder“-Schützenpanzer zu kaufen, berichtete „Der Spiegel“ vorab ohne Angabe einer Quelle. Tunesien werde mit einem zweistelligen Millionenbetrag unterstützt. Das Geld stamme aus einem neu angelegten Topf von 100 Millionen Euro, um Partnerstaaten südlich der EU bei der Krisenprävention zu stärken. Jordanien grenzt an Syrien und Tunesien an Libyen, wo jeweils der IS Landesteile kontrolliert.

Das Verteidigungsministerium wollte den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren. Eine Sprecherin erklärte, seit einigen Jahren laufe ein Ertüchtigungsprogramm. Dieses solle Partnerstaaten in die Lage versetzen, selbst für ihre Sicherheit zu sorgen. Schwerpunktländer seien derzeit Irak, Tunesien und Jordanien. Für dieses Jahr seien 110 Projekte identifiziert worden.

Brexit 2019
  • rtr
Startseite