Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kampf gegen den IS Türkei und USA streiten über Schutzzonen

Der Kampf gegen den IS verläuft bisher schleppend. USA und Türkei standen am Dienstag kurz vor einer Einigung über Details einer Pufferzone - doch auch diese zieht sich hin. Unterdessen ist der IS auf dem Vormarsch.
Update: 11.08.2015 - 22:19 Uhr Kommentieren
Die Schutzzone an der türkischen Grenze soll 98 Kilometer lang und 45 Kilometer breit sein, berichtet ein türkischer Sender. Die USA dementieren die Meldung. Quelle: dpa
Türkische Panzer auf Patrouille

Die Schutzzone an der türkischen Grenze soll 98 Kilometer lang und 45 Kilometer breit sein, berichtet ein türkischer Sender. Die USA dementieren die Meldung.

(Foto: dpa)

Istanbul Die US-Regierung hat einem Bericht widersprochen, wonach sie sich mit der Türkei auf Details einer Pufferzone in Nordsyrien geeinigt hat. Es gebe keine Vereinbarung über irgendeine Art von Zone, sagte ein Sprecher des Außenministeriums am Dienstag in Washington.

Der Sender CNN Türk hatte unter Berufung auf Außenstaatssekretär Feridun Sinirlioglu berichtet, dass das Gebiet 98 Kilometer lang und 45 Kilometer breit sein und von gemäßigten syrischen Rebellen überwacht werden soll. Der US-Außenamtssprecher sagte, es gehe darum, die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) aus der Region zu vertreiben. Amerikanische Diplomaten hatten jüngst erklärt, die Verhandlungen über die Pufferzone dauerten an.

Der IS hat weite Teile Syriens eingenommen und ist zu mächtigsten Rebellengruppe im Bürgerkrieg geworden. Am Dienstag startete er eine nahe der türkischen Grenze eine weitere Offensive.

Die Türkei und die USA hoffen, die Extremisten mit Hilfe von gemäßigten Rebellen von der Grenze zu vertreiben. Diplomaten zufolge sollen 60 von den USA ausgebildete Kämpfer den Kern der Truppe bilden und bei Bedarf Luftangriffe anfordern. Bisher konnten die internationalen Attacken auf den IS wenig ausrichten.

Auch diplomatische Bemühungen für eine Beilegung des Konfliktes verlaufen schleppend. So konnten sich am Dienstag Vertreter von Russland und Saudi-Arabien nicht auf einen gemeinsamen Standpunkt zum syrischen Präsidenten Baschar al-Assad einigen.

Während Russland für eine internationale Allianz gegen den sunnitischen IS unter Einbeziehung Assads ist, lehnt Saudi-Arabien dies ab. "Für Assad gibt es in der Zukunft Syriens keinen Platz", sagte Außenminister Adel al-Dschubeir. Saudi-Arabien ist sunnitisch geprägt, während Assad den Alawiten angehört, die den Schiiten nahestehen. Er wird vom saudiarabischen Rivalen Iran unterstützt.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Kampf gegen den IS: Türkei und USA streiten über Schutzzonen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote