Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kampf gegen den IS US-Kommandeure wollen wohl Kurden-Miliz in Syrien ihre Waffen überlassen

Insidern zufolge planen führende US-Militärs bereitgestellte Waffen zurückzulassen. Damit sollen kurdische Gruppen weiter gegen die Terrormiliz IS kämpfen.
Kommentieren
Auch die Bundeswehr bildete kurdische Kämpfer mit deutschen Waffen aus. Quelle: dpa
Ausbildung von kurdischen Peschmerga

Auch die Bundeswehr bildete kurdische Kämpfer mit deutschen Waffen aus.

(Foto: dpa)

WashingtonHochrangige US-Militärs wollen Insidern zufolge beim Abzug aus Syrien den kurdischen Kämpfern die bereitgestellten Waffen behalten lassen. Eine entsprechende Empfehlung werde als Teil der Abzugspläne diskutiert, sagten drei US-Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur Reuters. Hintergrund seien die anhaltenden Gefechte gegen die Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS).

„Der Kampf ist noch nicht vorbei“, sagte einer der Insider. „Wir können nicht einfach damit anfangen, die Waffen zurückzuverlangen.“ Die Überlegungen seien allerdings noch in einem frühen Stadium, hieß es weiter. Eine Entscheidung sei noch nicht getroffen worden.

Zu den Rüstungsgütern könnten panzerbrechende Waffen und gepanzerte Fahrzeuge gehören. Die Türkei erwartet von den USA, dass die US-Waffen mit dem Abzug der amerikanischen Soldaten Syrien verlassen. Das US-Präsidialamt nahm zu den Angaben nicht Stellung. Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums lehnte unter Hinweis auf die noch laufenden Diskussionen einen Kommentar ab.

Die USA hatten Mitte Dezember angekündigt, ihre Soldaten aus Syrien abzuziehen. Präsident Donald Trump erklärte zur Begründung, der IS sei besiegt. Die US-Soldaten hatten die kurdischen YPG-Kämpfer gegen die Islamisten unterstützt. Die türkische Regierung bezeichnet die Kurden-Miliz als Terrorgruppe und Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Kampf gegen den IS - US-Kommandeure wollen wohl Kurden-Miliz in Syrien ihre Waffen überlassen

0 Kommentare zu "Kampf gegen den IS: US-Kommandeure wollen wohl Kurden-Miliz in Syrien ihre Waffen überlassen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%