Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Im Kampf gegen die Extremistengruppe Islamischer Staat ist der Irak auf die Unterstützung anderer Länder angewiesen. Nun appeliert Nuri al-Maliki auch an Deutschland. Der Regierungschef fordert Hilfe bei der Bewaffnung.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Derzeit sei der Irak dabei, leichte und mittlere Waffen von Deutschland zu kaufen."

    HIHI, der ist gut. Am besten, man verkauft die Waffen gleich an ISIS, denn dort werden sie letztendlich ankommen. Und die Islamisten sind wenigstens zahlungsfähig und -willig.


    Wann verstehen Politiker endlich, daß man Waffen nicht in Dritte-Welt-Länder verkauft, denn sie werden letztendlich gegen uns gerichtet werden.

Serviceangebote