Kampf gegen Franken-Aufwertung Schweizer Regierung stärkt Notenbank den Rücken

Der Schweizer Wirtschaft schlägt der starke Franken auf den Magen. Der Kurs der Nationalbank mit Negativzinsen gegen die starke Währung anzukämpfen, findet daher Unterstützung bei der Regierung.
Kommentieren
Die Schweizer Regierung unterstütz die Notenbank des Landes bei ihrem Kampf gegen den starken Franken. Quelle: dpa
Rückendeckung bei Überbewerteter Währung

Die Schweizer Regierung unterstütz die Notenbank des Landes bei ihrem Kampf gegen den starken Franken.

(Foto: dpa)

ZürichDie Schweizer Regierung stärkt der Notenbank den Rücken im Kampf gegen die Franken-Aufwertung. Wegen der starken Überbewertung der Währung dürfte das Wachstum in den nächsten Quartalen sehr schwach sein, der Wirtschaft des Landes droht nach Einschätzung des Bundesrats aber zumindest vorläufig keine schwere Krise.

„Die weitere Entwicklung hängt stark von der Entwicklung der Wechselkurse ab“, erklärte die Regierung nach einer turnusmäßigen Sitzung. „Der Bundesrat unterstützt die Bestrebungen der Nationalbank, zu einer Normalisierung der Verhältnisse beizutragen.“ Für die Politik stehe weiterhin die Verbesserung der Rahmenbedingungen im Vordergrund.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) stemmt sich seit der Abkehr vom Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken im Januar mit Negativzinsen gegen die Stärke der Landeswährung, die der exportorientierten Industrie und der Tourismusbranche zu schaffen macht. SNB-Präsident Thomas Jordan und seine beiden Direktoriumsmitglieder haben wiederholt betont, dass sie auch am Devisenmarkt intervenieren werden, sollte eine neue Geldwelle auf die Schweiz zurollen. Für einen Euro werden aktuell 1,0445 Franken bezahlt.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Kampf gegen Franken-Aufwertung: Schweizer Regierung stärkt Notenbank den Rücken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%