Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kampf gegen illegale Einwanderung Mexiko schickt fast 15.000 Soldaten an US-Grenze

Trumps Drohung mit Strafzöllen hat gewirkt: Mexiko schickt tausende bewaffnete Soldaten an seine Grenzen, um Migranten aus Mittelamerika aufzuhalten.
Update: 25.06.2019 - 05:49 Uhr Kommentieren
Mexikanische Sicherheitskräfte kontrollieren Ausweise an der Grenze zu Guatemala. Nach den Strafzölle-Drohungen von US-Präsident Trump ergreift Mexiko Maßnahmen, um die Zahl der Migranten aus den mittelamerikanischen Nachbarstaaten zu reduzieren. Quelle: dpa
Migration in Mexiko

Mexikanische Sicherheitskräfte kontrollieren Ausweise an der Grenze zu Guatemala. Nach den Strafzölle-Drohungen von US-Präsident Trump ergreift Mexiko Maßnahmen, um die Zahl der Migranten aus den mittelamerikanischen Nachbarstaaten zu reduzieren.

(Foto: dpa)

Cancún Wenige Wochen nach einer Einigung im Streit mit den USA um Migration und Zölle hat Mexiko knapp 15.000 Soldaten an der Grenze zwischen den beiden Ländern eingesetzt. Sie unterstützten die nationale Migrationsbehörde dabei, irreguläre Grenzübertritte in Richtung USA zu verhindern, sagte Verteidigungsminister Luis Cresencio Sandoval am Montag in der Küstenstadt Cancún.

Hinzu kommen demnach insgesamt etwa 6500 Angehörige der Armee und der Nationalgarde an der Südgrenze des lateinamerikanischen Landes mit den Ländern Guatemala und Belize. Die Rolle der Truppen im Grenzschutz ist neu.

Mexiko hatte vor wenigen Wochen den USA verstärkte Grenzkontrollen zugesagt. US-Präsident Donald Trump hatte zuvor mit Strafzöllen auf alle Importe aus Mexiko gedroht, wenn das Nachbarland nicht mehr gegen die illegale Einwanderung aus Mexiko in die USA unternehme. Am Wochenende dankte er Mexiko und sagte: „Bislang halten sie sich wirklich an die Vereinbarung.“

Die mexikanische Regierung schiebt zudem einen Entwicklungsplan für Mittelamerika an, um die massive Auswanderung zu stoppen. Zehntausende Migranten aus Mittelamerika fliehen jeden Monat vor Gewalt und Armut in ihren Heimatländern und versuchen, über Mexiko in die USA zu gelangen. Auch Menschen aus der Karibik, Afrika und Asien wählen den gefährlichen Weg durch Mexiko.

Die Zahl der Migranten, die US-Grenzpolizisten beim illegalen Grenzübertritt festsetzten, stieg zuletzt dramatisch - im Mai waren es mehr als 144 000. Trump hat einen Notstand an der Grenze zu Mexiko ausgerufen und will dort eine Mauer bauen.

Mehr: Der US-Präsident hat eine geplante Massenausweisung von Migranten vorerst auf Eis gelegt. Offenbar gelangten sicherheitsrelevante Informationen an die US-Medien. Lesen Sie hier:

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Kampf gegen illegale Einwanderung - Mexiko schickt fast 15.000 Soldaten an US-Grenze

0 Kommentare zu "Kampf gegen illegale Einwanderung: Mexiko schickt fast 15.000 Soldaten an US-Grenze"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.