Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kampf gegen IS Ambivalenz als Strategie

Obama glaubt, dass die Terrormiliz nur politisch besiegt werden kann. Daher setzt er keine Bodentruppen ein. Die Strategie geht aber bisher nicht auf.
Es wird keine amerikanischen Bodentruppen geben. Quelle: ap
Kampfflieger des US-Militärs

Es wird keine amerikanischen Bodentruppen geben.

(Foto: ap)

WashingtonAmbivalenz ist das Hauptmerkmal der amerikanischen Anti-IS-Strategie. Barack Obama hat das Ziel ausgegeben, die Miliz „letztendlich zu zerstören“, zugleich aber scheut er eine neue Verwicklung im Nahen Osten. Daher beschränkt der Präsident seine Generäle auf Abstandswaffen: Drohnen, Hubschrauber und Kampfjets. Soldaten schickt er nur als Militärberater, sie sollen das irakische Militär und moderate Rebellen in Syrien ausbilden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Kampf gegen IS - Ambivalenz als Strategie

Serviceangebote