Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kampf gegen Populisten Dagegensein reicht nicht

Der Widerstand gegen Trump wird immer größer. Doch selbst wenn er scheitert: Die Ursachen, die so viele Bürger in die Arme von Populisten getrieben haben, würden bleiben. Die Politik braucht Antworten. Eine Analyse.
Politischen Stellungskampf um liberale Werte. Quelle: AP
Anti-Trump-Protest in New York

Politischen Stellungskampf um liberale Werte.

(Foto: AP)

Zuerst war es Empörung. Wie kann so einer amerikanischer Präsident werden: ein rüder Bully, der es mit der Wahrheit nicht immer so genau nimmt. Gut drei Wochen sitzt Donald Trump jetzt im Weißen Haus, und aus der Empörung ist offener Widerstand geworden. In Amerika gehen die Menschen auf die Straße, und Richter weisen den CEO-Präsidenten in die Schranken der Verfassung. In Europa rüstet man sich dafür, die europäische Einigung gegen den Spalter Trump zu verteidigen. Was für eine Ironie der Geschichte: Gaben die Amerikaner mit dem Marshall-Plan doch erst den Anstoß zur friedlichen Einigung Europas.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Kampf gegen Populisten - Dagegensein reicht nicht