Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kampf gegen Steuerhinterziehung Mit allen Tricks

Die Reichen sollen nicht länger geschont werden, das versprach Alexis Tsipras im Wahlkampf. Doch die nutzen ihren Einfluss auf Politik und Medien. Ein weiteres Problem: Die gesellschaftliche Akzeptanz der Steuermogelei.
76 Milliarden Euro stehen aus. Quelle: Polaris/laif
Athener Finanzamt 2011

76 Milliarden Euro stehen aus.

Athen, Berlin Berge verstaubter Akten, gelagert in Kellern, gestapelt auf den Fluren, verwaiste Schreibtische, auf denen nicht mal ein Telefon, geschweige denn ein Bildschirm steht: Solche Bilder aus griechischen Finanzämtern gingen während der Schuldenkrise immer wieder durch die Medien. So wie zu Beginn des Griechen-Dramas geht es inzwischen jedoch nicht mehr zu. Unter Mithilfe der EU-Taskforce, die den Griechen helfen soll, ihre Verwaltung auf Vordermann zu bringen, wurde die Zahl der Finanzämter von 300 auf 120 reduziert – davon verspricht man sich mehr Effizienz. Fast 99 Prozent der Steuererklärungen werden elektronisch abgegeben.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Kampf gegen Steuerhinterziehung - Mit allen Tricks