Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kampf um Mossul Neue Front gegen den IS eröffnet

Der Kampf um die nordirakische Stadt Mossul dauert weiter an. Nun haben irakische Sicherheitskräfte eine neue Front gegen den IS eröffnet. Laut UN-Angaben sind noch immer hunderttausende Zivilisten in der Stadt.
Kommentieren
Rund 400.000 Zivilisten sollen noch in der umkämpften Stadt sein. Die Versorgungslage ist schlecht. Quelle: dpa
Kampf um Mossul

Rund 400.000 Zivilisten sollen noch in der umkämpften Stadt sein. Die Versorgungslage ist schlecht.

(Foto: dpa)

MossulIm Kampf um die IS-Hochburg Mossul haben die irakischen Sicherheitskräfte eine neue Front eröffnet. Einheiten des Militärs und der Polizei hätten am Morgen einen Angriff im Norden der Großstadt begonnen, teilte die Armee am Donnerstag mit. Dort wollten sie die Befestigungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) brechen.

Die Offensive auf die letzte Hochburg der Extremisten im Irak hatte im Oktober begonnen. Den Osten der durch den Tigris geteilten Stadt konnten die Angreifer im Januar einnehmen. Der Vormarsch im dicht bewohnten Westens Mossuls hatte sich jedoch zuletzt verlangsamt.

Allein in der Altstadt Mossuls sollen laut UN noch rund 400.000 Zivilisten eingeschlossen sein. In den vergangenen Wochen hatte es mehrfach Berichte über viele Opfer unter den Zivilisten gegeben. Kampfflugzeuge der US-geführten internationalen Koalition unterstützen den Angriff.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Kampf um Mossul: Neue Front gegen den IS eröffnet"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.