Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kampfflugzeuge über Nord- und Ostsee Russische Bomber testen Abwehrkräfte der Nato

Manöver wie im Kalten Krieg: Mehrere Formationen russischer Kampfjets haben Nato-Alarm ausgelöst, als sie sich Europas Grenzen näherten. Deutsche Eurofighter und andere Kampfjets sicherten den Luftraum.
29.10.2014 Update: 30.10.2014 - 11:23 Uhr 82 Kommentare
Deutsche Eurofighter mussten wegen der russischen Bomber aufsteigen. Quelle: dpa

Deutsche Eurofighter mussten wegen der russischen Bomber aufsteigen.

(Foto: dpa)

Brüssel Mehrere Flüge russischer Bomber über der Nord- und Ostsee haben bei der Nato Alarm ausgelöst. Das Verteidigungsbündnis erklärte am Mittwoch, innerhalb von 24 Stunden hätten Nato-Jets vier Gruppen mit russischen Maschinen abgefangen. Die Vorfälle – an der seit Dienstag mindestens 26 russische Militärflugzeuge verwickelt gewesen sein sollen – ereigneten sich demnach auch über dem Atlantik und dem Schwarzen Meer.

Die Nato kritisierte, die russischen Streitkräfte hätten bei den Manövern teilweise weder Flugpläne übermittelt noch Funkkontakt mit der zivilen Flugsicherung gehalten. Zum Teil hätten die russischen Flugzeuge ihre Transponder abgeschaltet. Diese übermitteln als automatischer Signalgeber den Fluglotsen wichtige Angaben zu einem Flugzeug, wie etwa die Kennung oder den Typ. Dieses Verhalten stelle ein potenzielles Risiko für die zivile Luftfahrt dar.

Ein Sprecher betonte, dass der Nato-Luftraum nicht verletzt worden sei. Eine derart hohe Zahl von Einsätzen sei jedoch überraschend: Nach Nato-Angaben hat das westliche Bündnis in diesem Jahr mehr als 100 Mal russische Flugzeuge im europäischen Luftraum entdeckt, dreimal so viel wie im vergangenen Jahr.

Kurz vor dem Beginn der russischen Manöver hatte der neue Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg mitgeteilt, dass die Zahl der Nato-Jets im Luftraum der östlichen Alliierten in den vergangenen Monaten verfünffacht wurde. Ziel sei es, die durch Russlands Verhalten in der Ukraine-Krise besorgten Nato-Partner wie die Balten und Polen zu beruhigen. Zudem hat die Allianz unter anderem weitere Nato-Schiffe ins Schwarze Meer geschickt. Auch dort flogen russische Militärflugzeuge jetzt Übungen.

Nach Angaben der Luftwaffe des Nato-Mitgliedes Norwegen flogen russische Flugzeuge von Stützpunkten in der Arktis bis nach Portugal. Sie seien über internationalen Gewässern geblieben, den Grenzen der Mitgliedstaaten aber so nahegekommen, dass Jets losgeschickt worden seien.

An einer Aktion über der Ostsee waren auch deutsche Eurofighter beteiligt. Sie hätten insgesamt sieben russische Flugzeuge abgefangen, die über dem Finnischen Meerbusen geflogen seien. Die russischen Jets seien dann in die Region Königsberg geflogen, erklärte das Verteidigungsbündnis. Demnach waren auch Jets des Nato-Mitgliedes Dänemark sowie Schwedens und Finnlands im Einsatz, die nicht der Staatengruppe angehören.

Ein weiterer Vorfall ereignete sich über der Nordsee, wo nach Nato-Angaben vier Langstreckenbomber vom Typ Tupolew Tu-95 und vier Betankungsflugzeuge vom Typ Iljuschin Il-78 entdeckt wurden. Die russischen Besatzungen hätten weder Flugpläne eingereicht noch seien sie in Kontakt mit zivilen Fluglotsen getreten. Auch seien sie nicht über Transponder identifizierbar gewesen. Damit werde die zivile Luftfahrt gefährdet, erklärte die Nato.

Das Verhältnis zwischen dem Bündnis und Russland ist so eisig wie seit dem Ende des Kalten Krieges nicht mehr. Der Westen wirft der Regierung in Moskau vor, die prorussischen Separatisten im Osten der Ukraine mit Soldaten zu unterstützen. Russland weist dies zurück. Die Nato hat in östlichen Mitgliedstaaten ihre Präsenz verstärkt, weil sie sich durch die russischen Streitkräfte bedroht fühlen. Mitglieder sind etwa Polen und die baltischen Staaten, die an Russland grenzen. Die Ukraine ist nicht in der Nato.

  • rtr
  • dpa
Startseite
Mehr zu: Kampfflugzeuge über Nord- und Ostsee - Russische Bomber testen Abwehrkräfte der Nato
82 Kommentare zu "Kampfflugzeuge über Nord- und Ostsee: Russische Bomber testen Abwehrkräfte der Nato"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ja ist klar, Herr Falk, die sind so geheim, dass nur Sie davon wissen. Aber halt! Ev. kommen Ihre Erkenntnissse aber auch aus so "seriösen" Quellen wie dem Kopp-Verlag.

  • Nobelpreise gibt es nur für verdiente Amerikaner den Friedensnobelpreis für Obama zum Beispiel.

    Raumfahrtmässig haben die Amis schon seit Langem nichts mehr zu melden da selbst amerikanische Astronauten auf russische Raketen angewiesen sind. Die privaten neuen Projekte scheinen sich in Luft aufgelöst zu haben.

    Bei den Neuentwicklungen braucht man nur den Su T-50 bei den Russen un den F-35 bei den Amis zu vergleichen. Da haben sie 1 Billion für ein Flugzeug ausgegeben was bei Schlechtwetter nicht fliegen darf.

    Die Russen bauen schon am Kampfjet der 6. Generation und der neuste Armata Panzer ist auch schon unterwegs.

    Von den neuesten Raketen brauchen wir glaube ich nicht zu reden. Da sind die Amis nur am Jammern weil sie angeblich gegen irgendwelche Verträge verstossen dabei haben die Russen nur eine Langstreckenrakete auf kürzere Reichweite getestet.

    Den Hubschrauberträger haben sie extern gekauft da sie generell keine Flugzeugträger in der russischen Marine zu finden sind weil sie leicht angreifbar und versenkbar sind. Den Träger den sie gekauft haben wird wahrscheinlich auch auf der Krim stationiert damit die Türken, Rumänen und Bulgaren schnell ruhiggestellt werden können.

  • Herr Josef Schmidt
    Welche russischen Neuentwicklungen sind das denn?
    Welche Nobelpreisen gab es den dafür?
    Alles ist alt und bewährt jedoch ist neu etwas anderes.

  • Die Russen testen nicht sie verfliegen nur das Benzin was z. Z. nicht verkauft werden kann und wollen damit den Rohölpreis stabilisieren.
    1 Dollar = 43 Rubel Tendens steigend

  • Wenn die Russen pleite sind was sind die Amis ? Hat man schon ein Wort dafür erfunden ?

    Wenn ich mir mal die letzten Entwicklungen in USA sei es Weltraum und Flugzeugentwicklungen scheinen die Russen nach USA ausgewandert zu sein.

  • Herr Josef Schmidt
    Die Russen sind Pleite und können sich noch nicht einmal die Wartung leisten. Moderne Waffen versucht man in Frankreich (Träger) und Deutschland (Gefächtsfeldsimmulator) zu kaufen weil man zur Entwicklung vor lauter Wodka nicht mehr dazu in der Lage ist.
    Vieleicht wird nach Ihrer Theorie von Russland mit eim Rudel von Flugzeugen versucht, bei dem nur ein einziges bewaffnet ist, den Rest der Welt zu beeindrucken oder Russland sucht den Feind (will den Besatzungen der Schrottmühlen zeigen wer der Feind ist) der einmal Spanisch, dann Englich, dann Deutsch, dann Norwegisch usw. ist.
    Lieber in einer amerikanischen Diktatur als in einer russischen Demokratie!
    Die KURSK läßt Grüßen

  • Reiner Zufall alias Teito Klein, Sie sind aber empfindlich. Lesen Sie sich doch mal Ihren Satz über den WW3 genau durch und lassen Sie diese Materie einige Zeit sacken. Merken Sie jetzt was? Was Sie da schreiben? Wenn nicht, ist es schlimmer, als ich dachte. Dann schreiben Sie mal, wie Sie das mit dem WW3 zu begründen versuchen. Viele Grüße.

  • "Getestet" wird viel und überall. Um in Ihrr Denke zu bleiben, dann kann die NATO Russland doch dankbar sein, dass Russland ihr Gelegenheit gibt, ihre Fluggeräte zu testen ob sie noch fähig sind andere Geräte dieser Art abzudrängen. "g"

  • "...Wenn ein Flugzeug auf direktem Kurs in ... Gebiet ist, dann ist das Kind schon im Brunnen. Dann ist's für Verteidigung vielleicht schon etwas schwierig. Es ist unser gutes Recht und auch vernünftig - Russische Militärmaschinen davon azuhalten, bei uns einzufallen."
    Klingt nach "Minority Report". Merkwürdiges Rechtsverständnis.

  • Die VHS hat seit gestern erhöhte Nachfrage nach Sprachkursen für Russisch.
    Auch die Schilderhersteller verzeichnen erhöhte Nachfrage, besonders für Schilder mit der russischen Übersetzung für "Nein, hier wohnt kein Ami-Freund, aber der Nachbar links ist einer".

Alle Kommentare lesen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%