Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kanzler: EU soll Zukunftsthemen besetzen Schröder plädiert für EU-Industriekommissar

Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat indirekt bestätigt, dass die Bundesregierung sich für die Einsetzung eines EU-Kommissars für Industriepolitik einsetzen will.

HB BERLIN. Schröder sagte am Dienstag in Berlin, die EU müsse sich stärker auf Zukunftsfelder wie Industrie- und Forschungspolitik ausrichten. Es könne unter Umständen sinnvoll sein, in der EU einen für diesen Themenkomplex Verantwortlichen festzulegen. Entscheiden müsse über die Aufteilung der Ressorts der Kommission der neue Kommissionspräsident. „Was wir geben können, ist guter Rat“, sagte Schröder.

Die „Süddeutsche Zeitung“ hatte am Dienstag berichtet, die Bundesregierung strebe an, das Amt eines neu geschaffenen EU-Industriekommissars mit einem Deutschen zu besetzen. Die Frage der Struktur der EU-Kommission nach der Erweiterung der EU soll auch bei dem Treffen Schröders mit dem britischen Premierminister Tony Blair und Frankreichs Präsident Jacques Chirac am Mittwoch in Berlin besprochen werden.

Startseite
Serviceangebote