Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kanzlerin Merkel Kein Interesse an Eskalation mit der Türkei

Mit neuen Aussagen provoziert der türkische Präsident Europa und Deutschland. Kanzlerin Merkel lässt sich darauf allerdings nicht ein. Vielmehr begrüßt sie den angekündigten Verzicht auf türkische Wahlkampfauftritte.
1 Kommentar
Die Kanzlerin setzt beim Umgang mit dem türkischen Präsidenten auf Deeskalation. Quelle: AP
Angela Merkel

Die Kanzlerin setzt beim Umgang mit dem türkischen Präsidenten auf Deeskalation.

(Foto: AP)

Berlin Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will trotz neuer Drohungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gegen Europa und Deutschland eine Verschärfung der Situation vermeiden. „Deutschland hat kein Interesse an einer Eskalation der Beziehungen zur Türkei“, sagte Merkel dem „Saarländischen Rundfunk“ (Mittwoch).

Es bleibe auch dabei, dass Menschen mit türkischen Wurzeln in Deutschland genauso als Bürger aufgefasst würden, mit denen man gut zusammenleben wolle. Zugleich vertrete die Bundesregierung aber ihre Interessen und Werte und suche dazu weiter das Gespräch und auch die Auseinandersetzung mit der Türkei, machte die Kanzlerin deutlich.

Erdogan: „Kein Europäer wird auf den Straßen der Welt sicher sein“

Merkel begrüßte den angekündigten Verzicht auf Wahlkampfauftritte türkischer Regierungspolitiker in Deutschland. Dies werde „sicherlich eher zur Befriedung“ der Situation beitragen. Die Ursachen könne sie nicht genau bewerten. Sie verwies auf eine Verbalnote des Auswärtigen Amts, wonach Veranstaltungen fünf Arbeitstage vorher angemeldet werden müssten – vom 27. März an könnten hier lebende Türken für das Referendum abstimmen. Insofern sei die Phase der Wahlkampfauftritte „vielleicht auch zu einem natürlichen Ende gekommen“.

  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Kanzlerin Merkel: Kein Interesse an Eskalation mit der Türkei"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Kein Interesse an Eskalation mit der Türkei

    Es geht nicht um Eskalation, sondern um die Gefahr, die von integrierunfähigen und -unwilligen Erdogananhängern in Europa ausgeht. Erdogan wird sie notfalls gegen uns einsetzen. Wie sicher er sich schon war, konnte man vor der Wahl in den NL sehen. Dieser Mann muß umgehend gestoppt werden, nicht wegen seiner Verbalattacken, sondern weger der Gefahr, die von ihm für Europa ausgeht.

Serviceangebote