Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Karel Schwarzenberg Tschechischer Ex-Minister kritisiert Präsident Zeman – „Arbeitet für fremde Macht“

Mit seinen Nowitschok-Enthüllungen spielt Tschechiens Präsident dem Kreml in die Karten. Ex-Außenminister Schwarzenberg übt scharfe Kritik.
1 Kommentar
Tschechien: Ex-Außenminister kritisiert Präsident Zeman scharf Quelle: Reuters
Karel Schwarzenberg

Der einstige tschechische Außenminister kritisiert, Präsident Zeman würde für eine fremde Macht arbeiten.

(Foto: Reuters)

PragDer frühere tschechische Außenminister Karel Schwarzenberg hat den Präsidenten seines Landes, Milos Zeman, nach dessen Nowitschok-Enthüllungen scharf kritisiert. „Wir haben ein Staatsoberhaupt, das für eine fremde Macht arbeitet“, sagte der konservative Politiker am Dienstag im tschechischen Rundfunk.

Zeman hatte offengelegt, dass in Tschechien Forschung zu einem Nervenkampfstoff aus der Nowitschok-Klasse stattfand. Er habe damit den Interessen Moskaus und des Kremls gedient, sagte Schwarzenberg.

Der Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia waren Anfang März in England mutmaßlich mit einem anderen Stoff aus der Nowitschok-Klasse vergiftet worden. London beschuldigt Russland, hinter dem Anschlag zu stecken. Zemans Äußerungen wurden von Moskau als Beweis für die eigene These angesehen, dass auch andere Länder in der Lage sind, derartige Nervenkampfstoffe herzustellen.

Schwarzenberg von der Partei TOP09 forderte die Regierung des populistischen Politikers und Multimilliardärs Andrej Babis auf, sich dem Präsidenten klarer entgegenzustellen. „Sie sollten sagen: Der Herr Präsident verfolgt seine eigenen Interessen, er macht seine eigene Politik, die seiner Eitelkeit und dem Wohlergehen der Russischen Föderation entspricht“, empfahl der 80-Jährige.

Der aus dem böhmischen Hochadel stammende Fürst Karel Schwarzenberg, der lange im Exil in Österreich gelebt hatte, war Zeman im Jahr 2013 in der ersten direkten Wahl des tschechischen Präsidenten durch das Volk unterlegen. Der 73 Jahre alte Zeman wurde im Januar für weitere fünf Jahre wiedergewählt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Karel Schwarzenberg - Tschechischer Ex-Minister kritisiert Präsident Zeman – „Arbeitet für fremde Macht“

1 Kommentar zu "Karel Schwarzenberg: Tschechischer Ex-Minister kritisiert Präsident Zeman – „Arbeitet für fremde Macht“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Na da sind wir Deutschen doch noch viel schlechter dran. Unsere ganze Regierung, und große Teile der Opposition, arbeiten für fremde Mächte. Die LINKS -Partei arbeitet gar für ein Regime, das es gar nicht mehr gibt. Sie wollen das bloß nicht wahrhaben.