Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kaschmir-Konflikt Pakistan will indischen Botschafter ausweisen

Indien hat der Kaschmir-Region die Autonomierechte aberkannt. Als Konsequenz will Pakistan den indischen Botschafter ausweisen.
07.08.2019 Update: 07.08.2019 - 23:30 Uhr Kommentieren
Inmitten wachsender Spannungen mit Pakistan hat die indische Regierung ein Dekret vorgelegt, das den Sonderstatus der von beiden Ländern beanspruchten indischen Kaschmir-Region aufhebt. Quelle: dpa
Kaschmir-Konflikt

Inmitten wachsender Spannungen mit Pakistan hat die indische Regierung ein Dekret vorgelegt, das den Sonderstatus der von beiden Ländern beanspruchten indischen Kaschmir-Region aufhebt.

(Foto: dpa)

Islamabad Der Streit zwischen Indien und Pakistan über die von beiden Staaten beanspruchte Unruhe-Region Kaschmir spitzt sich immer weiter zu. Pakistan kündigte am Mittwoch an, den indischen Botschafter aus Islamabad auszuweisen. Umgekehrt werde Pakistans neu ernannter Botschafter für Indien erst gar nicht nach Neu-Delhi entsandt. Ferner soll der Handel mit dem Erzrivalen ausgesetzt werden. Mit diesen Schritten reagiert Pakistan auf die jüngste Entscheidung Indiens, dem von ihm beherrschten Teil Kaschmirs die Sonderrechte zu nehmen.

Bislang hatte der indische Bundesstaat Jammu und Kaschmir, zu dem auch die Provinz Jammu gehört, das Recht, eigene Gesetze zu beschließen. Diese in der Verfassung festgeschriebene Bestimmung wurde nun aufgehoben. Nach Darstellung Indiens wurde durch den Sonderstatus die Entwicklung Kaschmirs behindert. Die muslimisch geprägte Region soll nun in den hinduistisch dominierten Rest des Landes integriert werden. Pakistan wertet diesen Vorstoß als illegal. Auch China, das ebenfalls Teile von Kaschmir beansprucht, hat scharf dagegen protestiert.

Derzeit versuchen Tausende indischer Sicherheitskräfte Proteste in der Region einzudämmen. Auch am Mittwoch blieben die Telefon-, Fernseh- und Internetverbindungen in Kaschmir unterbrochen. Begonnen hat dies am Sonntag. Augenzeugen zufolge warfen vereinzelte junge Demonstranten Steine auf Polizisten und Soldaten. Die Polizei habe mit Tränengasbeschuss reagiert.

Pakistan und Indien beanspruchen Kaschmir jeweils komplett für sich, haben aber nur in Teilen der Himalaja-Region die Macht. Die beiden Atommächte haben seit ihrer Unabhängigkeit von Großbritannien im Jahr 1947 drei Mal Krieg gegeneinander geführt. Indien hatte vor einigen Monaten erstmals seit dem Krieg 1971 Angriffe auf pakistanisches Gebiet geflogen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Im Bundesstaat Jammu und Kaschmir leben mehrheitlich Muslime. Im größtenteils von Hindus geprägten Indien sind Muslime dagegen eine Minderheit. Das muslimische Pakistan versteht sich als Schutzmacht der Muslime in ganz Kaschmir. Indien wirft Pakistan vor, islamistische Kämpfer auszubilden und zu bewaffnen. Pakistan weist diesen Vorwurf zurück.

    Mehr: Pakistan und Indien streiten seit Jahrzehnten um Kaschmir. Nun hebt Indien überraschend den Sonderstatus der Region auf und riskiert damit Unruhen.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Kaschmir-Konflikt - Pakistan will indischen Botschafter ausweisen
    0 Kommentare zu "Kaschmir-Konflikt: Pakistan will indischen Botschafter ausweisen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%