Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Katalonien Spanisches Gericht stoppt zunächst Wahl Puigdemonts

Der Anführer der katalanischen Separatisten steht in Barcelona noch immer zur Wahl als neuer Regierungschef. Spanien will eine Wahl aber verhindern.
Kommentieren
Der ehemaliger Präsident der spanischen Region Katalonien, befindet sich zwar nicht auf freiem Fuß, wird aber trotzdem von seiner Partei zur Wahl aufgestellt. Quelle: dpa
Carles Puigdemont

Der ehemaliger Präsident der spanischen Region Katalonien, befindet sich zwar nicht auf freiem Fuß, wird aber trotzdem von seiner Partei zur Wahl aufgestellt.

(Foto: dpa)

MadridDas spanische Verfassungsgericht hat die geplante Wahl des Separatistenführers Carles Puigdemont zum Ministerpräsidenten der Region Katalonien vorerst gestoppt. Die Behörde setzte am Mittwoch auf Antrag der Regierung in Madrid ein Gesetz aus, das es dem katalanischen Parlament erlaubt hätte, den 55-Jährigen trotz dessen Abwesenheit zu wählen. Bis zu einer endgültigen Entscheidung des Gerichts könnten Monate vergehen. Wird bis zum 22. Mai kein Regionalpräsident gewählt, dann kommt es in Katalonien zu Neuwahlen.

Puigdemont sollte nach dem Willen seiner Partei wieder Regierungschef in Barcelona werden: Seine Getreuen wollten ihn erneut als Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten in der spanischen Region aufstellen. Seit der Abstimmung im Dezember waren bislang vier Versuche der Regierungsbildung in Katalonien gescheitert. Neuwahlen wollen viele Unabhängigkeitsbefürworter aus Angst vor einem Verlust ihrer Mehrheit im Parlament vermeiden.

Puigdemont floh nach der Ausrufung der Unabhängigkeit im Oktober vor den Ermittlungen der spanischen Justiz nach Belgien. In Deutschland wurde er vor Ostern auf der Durchreise festgenommen und in Neumünster inhaftiert. Anfang April war er gegen Auflagen aus deutscher Haft freigekommen.

Die spanischen Behörden legen Puigdemont zur Last, mit einem Referendum über die Abspaltung Kataloniens gegen die Verfassung verstoßen zu haben. Zudem soll er für die Volksabstimmung mehr als eineinhalb Millionen Euro veruntreut haben. 

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Katalonien - Spanisches Gericht stoppt zunächst Wahl Puigdemonts

0 Kommentare zu "Katalonien: Spanisches Gericht stoppt zunächst Wahl Puigdemonts"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.