Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Katzenbilder gegen den Terror Belgische Polizei bedankt sich bei Twitter-Nutzern

Seite 2 von 2:
Katzen- und Kuhbilder fluteten Twitter

Die Nutzer schienen dieser Aufforderung Folge zu leisten. Um die Stille zu überbrücken, setzten viele stattdessen unter dem Hashtag #BrusselsLockdown ganz andere Tweets ab: darunter vornehmlich welche mit Katzenfotos, aber auch andere Tierbilder wurden veröffentlicht:

Selbst die belgische Katastrophenbehörde war begeistert von der Aktion.

Staatsanwalt Eric Van Der Sypt bedankte sich später ausdrücklich „bei Journalisten und Nutzern der Sozialen Medien, weil sie die Notwendigkeit dieser Operation berücksichtigten“. Die Ermittler hatten darum gebeten, keine Kommentare über die Polizeiaktionen im Internet zu veröffentlichen, um Verdächtigen keine Hinweise zu geben.

Die 22 Razzien in Brüssel und Charleroi waren am späten Sonntagabend mit mehreren Festnahmen zu Ende gegangen. In Brüssel herrscht noch immer Ausnahmezustand, in Paris gedenken Frankreichs Präsident Hollande und der britische Premier Cameron der Opfer der Pariser Terrorattacken. Das Treffen ist für Hollande nur der Auftakt zu einer Woche intensiver diplomatischer Bemühungen. Die Nachrichten im Überblick finden Sie in unserem Newsblog.

Brexit 2019
  • ap
  • tha
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Katzenbilder gegen den Terror - Belgische Polizei bedankt sich bei Twitter-Nutzern