Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kaum noch Geldreserven Griechische Banken unter Polizeischutz

Ein „Nein“ bei dem Referendum könnte die griechischen Geldhäuser ins Chaos stürzen. Banken, die ihren Kunden kein Geld auszahlen, würden von den Ratingagenturen als zahlungsunfähig eingestuft.
Seit Montag sind die griechischen Banken geschlossen. Quelle: dpa
Geldautomat in Athen

Seit Montag sind die griechischen Banken geschlossen.

(Foto: dpa)

Athen, Frankfurt Panajota Lappa dachte, sie wäre die Erste. Aber als die 66-Jährige am Mittwoch früh um kurz nach sechs vor der Filiale der National Bank of Greece im Athener Stadtteil Ilioupolis aufkreuzte, wartete dort schon mehr als ein Dutzend Menschen auf die für 8 Uhr angesetzte Öffnung der Bank. Panajota Lappa hatte vorsorglich einen Klappstuhl mitgebracht, auf den sie sich setzen konnte. „Man muss Geduld haben“, sagte die Rentnerin schicksalsergeben.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Kaum noch Geldreserven - Griechische Banken unter Polizeischutz

Serviceangebote