Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kein Geld für Geiselbefreiung im Irak Rom zahlte kein Lösegeld für Geiseln

Die italienische Regierung hat Berichte zurückgewiesen, nach denen sie für die drei im Irak freigelassenen Geiseln Lösegeld gezahlt habe.

HB BERLIN.

Die italienische Regierung hat am Freitag betont, dass für die italienischen Geisel im Irak, die am Dienstag befreit worden waren, kein Lösegeld gezahlt worden sei. Entsprechende Äußerungen des italienischen Arztes Gino Strada, der seit Jahren in Irak arbeitet, seien «Fantasien und Lügen», erklärte die Regierung in Rom. Strada hatte mehreren Zeitungen gesagt, es seien neun Millionen Dollar (7,5 Millionen Euro) gezahlt worden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite