Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Keine Anzeichen für Fremdeinwirkung BBC bestätigt Kelly als Quelle für Irak-Report

Der britische Sender BBC hat am Sonntag bestätigt, dass der kürzlich tot aufgefundene ehemalige Uno-Waffeninspektor David Kelly die Quelle des Senders für einen kritischen Bericht in Zusammenhang mit dem Irak-Krieg war.
Großbritanniens Regierungschef Blair steht unter Druck<br>Foto: dpa

Großbritanniens Regierungs-chef Blair steht unter DruckFoto: dpa

Reuters LONDON. „Wir können bestätigen, dass er die Quelle war“, sagte ein Sprecher der BBC am Sonntag.

Der Tod des früheren Uno-Waffeninspektors Kelly hat den Druck auf die Regierung in London im Streit um ihre Begründung des Irak-Kriegs massiv verstärkt. Die Polizei hatte nach einer Leichenschau am Samstag mitgeteilt, der 59-jährige Mikrobiologe sei durch einen Schnitt am linken Handgelenk verblutet. Anzeichen auf Fremdeinwirkung gebe es nicht.

In der BBC-Reportage war der Regierung vorgeworfen worden, Geheimdienstberichte über irakische Massenvernichtungswaffen aufgebauscht zu haben. Die Regierung hat das bestritten.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite