Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kernkraft Osteuropäer setzen auf Kernkraftwerke

Das Atomgeschäft in Europa belebt sich zusehends. Während die deutsche Regierung heiß über die Verlängerung der Laufzeiten von Kernkraftwerken diskutiert, bauen andere EU-Staaten wie die Slowakei oder Tschechien die Atomenergie aus. Besonders bemerkenswert ist die Entwicklung jedoch in China.
4 Kommentare
Kernreaktor in Slowakei: Das Land will bestehende Kraftwerke erweitern. Quelle: dpa

Kernreaktor in Slowakei: Das Land will bestehende Kraftwerke erweitern.

(Foto: dpa)

BERLIN. Während die Bundesregierung weiter über die Verlängerung der Laufzeiten von Atommeilern streitet, bauen andere EU-Staaten die Kernkraft aus - allen voran in Osteuropa. Am Donnerstag entscheidet zunächst das finnische Parlament trotz der Pannenserie bei der Errichtung des Kraftwerks in Olkiluoto über die Baugenehmigung für zwei neue Nuklearanlagen, darunter ein Kernkraftwerk mit Beteiligung des deutschen Stromriesen Eon. Zuvor hatte schon Schweden nach drei Jahrzehnte langem Atomstopp grünes Licht für den Wiedereinstieg gegeben. Die neue Regierung in England ist für den Ausbau. Acht der zehn neuen EU-Mitglieder im Osten wollen AKWs bauen oder ausbauen.

So soll das erste polnische Atomkraftwerk bis 2020 gebaut werden. Bis Jahresende wird über den Standort für das zehn Mrd. Euro teure Projekt entschieden, das der größte Stromkonzern des Landes, PGE, betreiben will. Das größte osteuropäische EU-Land will sich so aus seiner bisher über 90 Prozent betragenden Abhängigkeit von heimischer Kohle befreien.

Russen bauen in Belene

Polen steht mit seinen Plänen im Osten nicht allein: So hat die bulgarische Regierung gerade beschlossen, nach dem Ausstieg des Essener Versorgers RWE das geplante AKW in Belene doch bauen zu lassen. Das soll nun die russische Atomstrojexport machen und finanzieren. Auch die drei baltischen Staaten diskutieren über Ersatz des Atomkraftwerks im litauischen Ignalina, zu dessen Stilllegung letztes Jahr sich das Land im Zuge des EU-Beitritts 2004 verpflichten musste. Ignalina ist von der gleichen Bauart wie das 1986 havarierte AKW in Tschernobyl.

Tschechien und die Slowakei wollen bestehende Kraftwerke erweitern, was vor allem wegen der häufigen Störfälle der Atomanlage in Temelin dem benachbarten Österreich Kopfschmerzen bereitet. Rumänien plant zwei Blöcke für das Cernovoda-Werk am Schwarzen Meer.

Brexit 2019
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

4 Kommentare zu "Kernkraft: Osteuropäer setzen auf Kernkraftwerke"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Den bau einer Atombombe wollte ich nicht haben, hätte ich es vorher gewusst,
    ----------------------------------------------------
    Hallo ? Es geht um Kraftwerke, nicht um Atombomben !!!
    Kraftwerke liefern Strom, der in Deutschland immer knapper und Teurer wird ! Strom für ihren Rechner,Für die intensivstationen der Krankenhäuser , für den Öffentlichen Nahverkehr und für die industrie . Keiner will ihnen was böses !!!

  • Mariana Mayer
    Als ich inder 7. Klasse war führte ich einen Dialog mit Einstein.
    ----------------------------------------------------
    Wie alt sind sie Heute ?

  • Als ich inder 7. Klasse war führte ich einen Dialog mit Einstein.

    Und er sprach über die Schriften und sagte: Den bau einer Atombombe wollte ich nicht haben, hätte ich es vorher gewusst, nein dies war nicht in meinem Sinne, könnte ich es nur rückgängig machen diese Menschen alle diejenigen die ich auf dem Gewissen habe so sprach der Wissenschaftler zu mir.

    Damals entschloss ich mich, ich werden so schnell es geht von der Schule abgehen um dies nicht alles zu lernen.

    ich will nicht dafür benutzt werden, anderen Menschen Schaden zuzufügen.

    So habe ich es getan und meine Mutter meldete mich ab in der 10. Klasse.

    Mit Schule wollte ich nie wieder etwas zu tuen haben.
    Einstein hatte mich gewarnt, die Menschen setzen das Wissen gegen anderes ein, so weit war ich inder 7.Klasse gedanklich und erst später setzte ich mich damit auseinander , dass genau unsere Kirche dieselben Themen wälzte seit Jahrhunderten und wir sehen was folgte , ...

    Und es existiert doch keine Lösung ausser der zu verharren in Nichtproduktion, so fügen wir niemand Leid zu, weil Arbeit und Tätigkeit ist eine der ehernen Grundregeln beeinflusst das leben der anderen.

    ich bin froh das ich ein kleines Wespennest unter dem Rolladenkasten habe und es sehen kann wie die Tiere leben.

    in der innenstadt von Stuttgart, gab es noch nicht mal Fliegen in der Wohnung im Sommer.

  • im Osten werden Neue KKW s gebaut, im Norden auch ! im Westen Sowieso.Und die Deutschen sind die einzigen die es richtig machen ? Deutschland , ein Land der industrie,ein Land das Enorme mengen Energie braucht !!!Auch in Zukunft ! Wir brauchen Neubauten Kernkrafttechnischer Anlagen ! Auch, und besonders in Deutschland !!!