Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kim Jong UnDer Jungdiktator, der keine Familie kennt

Kim Jong Un hat seinen Onkel Jang Song Thaek hinrichten lassen. Es ist ein Fingerzeig für alle aus dem nordkoreanischen Führungszirkel, die nach der Macht des Alleinherrschers gieren. Bilder einer Schreckensdiktatur.

  • 9

    9 Kommentare zu "Kim Jong Un: Der Jungdiktator, der keine Familie kennt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • ich BLEIBE EHRLICH UND WEITER NICHTS .
      EGAL . . .
      JDER selber SCHULDIG , WENN sich WAHRHEITEN GEBEN LÄSST UND NICHT PRÜFT OB LÜGE .
      Frank Frädrich HATTE seine WAHRHEIT GESAGT DIE der MACHT WEH TAT und NICHT UNSCHULDIGE , wegen SOZIALSTUFE ZENSIEREN MUSSTEN .

    • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

    • "Der gesamte Kim-Clan ist und war Gangsterpack... usw."
      ---
      Exakt, und gleichzeitig sind's monströse Killer, gegen die die Amis Sonntagsschüler sind, wenn man mal objektiv hinschaut. Alleine die gräßlichen Straflager, die m.W. sogar noch ausgebaut werden sollen, sind schon schlicht und ergreifend unzivilisiert, und Brutstädten für Sklaverei, Sippenhaft, Folter und Mord.
      Der Onkel hat seine "Untaten" gestanden? Würde mich nicht wundern, wenn man den Mann solange gefoltert hätte, bis das Gewünschte auf dem Papier stand.
      Was da abläuft ist Stalinismus im übelsten Sinne! Wenn sogar schon die Chinesen sauer auf ihr Hätschelkind sind, dann muß einiges im Argen liegen.

    • Wer bei uns in "Ungnade" fällt, wird medienwirksam über die Presse "hingerichtet".:-)
      Der einzige Vorteil, er behält sein Leben.

    • Und selbst das öffnet vielen nicht die Augen. Grausam.

    • Der gesamte Kim-Clan ist und war Gangsterpack,
      da können unsere Gutmenschen die unser westliches System bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit kritisieren
      sehen wie es sich in dem von ihnen wahrscheinlich bevorzugten System so leben könnte. Denn dort sind ja alle gleich, alles ist vom "Staat" per Gesetz geregelt, bis auf Kim, der ist etwas GLEICHER Pfui Teufel.

    • Als aufstrebener Jungdiktator hat man es nicht einfach. Machtbewusste Generaele, graue Eminenzen, intrigen reiche Familienmitglieder und die ewig noergelnen Foristen im Handeslblatt.
      Wenn man als Diktator ersnt genommen werden will dann bedarf es auch der ein oder anderen Sauebrungsaktion. Eine Diktatur ist ja schliesslich kein Kaffeekraenzchen.

    • Die prozessbefreiten Hinrichtungen durch Drohnen samt der sich zufällig in der Nähe befindlichen Verwandtschaft der Hinzurichtenden, ist auch nicht gerade eine "Petitesse".

    • Die USA machen staendig Hinrichtungen durch Drohnen ohne jedes Verfahren und ohne Ruecksicht auf weitere Verluste. Der Skandal ist nicht geringer als der in Nordkorea. Die NSA lasse ich jetzt mal weg...