Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kim Jong Un Nordkoreanische Nachrichtenagentur – Kim stellt sich auf „Dialog und Konfrontation“ mit USA ein

Nordkorea habe eine „angemessene strategische und taktische Gegenaktion“ auf Bidens Politik festgelegt, heißt es aus Pjöngjang.
18.06.2021 - 02:35 Uhr Kommentieren
Der nordkoreanische Machthaber hat den USA zuletzt eine feindliche Politik vorgeworfen. Quelle: AP
Kim Jong Un

Der nordkoreanische Machthaber hat den USA zuletzt eine feindliche Politik vorgeworfen.

(Foto: AP)

Seoul Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die zukünftige Beziehung seines Landes mit den USA als eine Mischung aus Konfrontation und Dialog beschrieben. Wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Freitag berichtete, erklärte Kim auf einer Plenarsitzung des Zentralkomitees, er habe eine detaillierte Analyse der Politik von US-Präsident Biden gegenüber Pjöngjang vorgenommen und eine „angemessene strategische und taktische Gegenaktion“ festgelegt.

Kim betonte laut KCNA auch die Notwendigkeit, ein „positives Klima nach außen“ für die eigenen Initiativen zu schaffen. Einzelheiten über die geplante Vorgehensweise nannte Kim allerdings nicht.

Noch Anfang Mai hatte die Führung in Pjöngjang der US-Regierung eine „feindliche Politik“ vorgeworfen. Zuvor hatte US-Präsident Biden erklärt, er werde einen neuen Ansatz der „praktischen Diplomatie“ verfolgen, um Nordkorea unter Druck zu setzen, damit das Land sein Atomwaffen- und Raketenprogramm aufgebe.

Das Ziel bleibe die vollständige Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel, sagte US-Präsidialamtssprecherin Jen Psaki. Diese Äußerungen empfand das nordkoreanische Außenministerium als Provokation.

Mehr: Nordkorea hat den ersten Waffentest seit dem Amtsantritt von US-Präsident Biden unternommen. Zwei Flugkörper fliegen Richtung Gelbes Meer. Die USA beunruhigt das offenbar nicht sehr.

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Kim Jong Un - Nordkoreanische Nachrichtenagentur – Kim stellt sich auf „Dialog und Konfrontation“ mit USA ein
0 Kommentare zu "Kim Jong Un: Nordkoreanische Nachrichtenagentur – Kim stellt sich auf „Dialog und Konfrontation“ mit USA ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%