Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Andernorts fürchten Bürger Ökosteuern oder teure Energie. Loos-en-Gohelle zeigt wie es besser geht und meistert die Energiewende ohne Bürden für die sozial Schwächeren.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Spannender und guter Artikel, es wird sicher weitere solcher Beispiele geben.
    Es ist wichtig neue Modelle zu kreieren und neueste Technologien anzuwenden.
    Ich habe davon gehört, dass es ergänzend zur Fotovoltaik auch Neutrinovoltaik für die Nutzung der dunklen Solarströmung geben wird. Hier sollte endlich aufgeklärt werden. Ich las dazu:Die Berliner NEUTRINO ENERGY Group testet ein Gerät zur Gewinnung von sauberem Strom aus kosmischer Strahlung. Holger Thorsten Schubart, CEO des deutsch-amerikanische Forschungsunternehmen hat die Entwicklung eines innovativen High-Tech-Materials auf Basis einer Vielzahl von dotiertem Kohlenstoff und Silizium zum Abschluss gebracht, mit dem ein Teil der kinetischen Energie von Partikeln des unsichtbaren Strahlungsspektrums in Elektrizität umgewandelt wird. Derzeit werden die ersten industriellen Muster des sogenannten NEUTRINO POWER CUBE und der NeutrinoVoltaic, eines Geräts, das saubere Energie liefert, in Deutschland unter Laborbedingungen getestet. Neutrinos, hochenergetische Teilchen, die als Teil der kosmischen Strahlung des unsichtbaren Spektrums kontinuierlich auf die Erde treffen, sind nach jüngsten Untersuchungen eine unerschöpfliche Energiequelle. "Der Energieerhaltungssatz funktioniert. ", sagt der Physiker Professor Strauss, ein ehemaliger Forscher am Massachusetts Institute of Technology, USA, und Mitglied des wissenschaftlichen Rates der NEUTRINO ENERGY Group. Wenn wir JETZT Teilhaben, werden wir einen spannenden Wandel von den Verteilern in Grosskraftwerken zu einer modernen DEZENTRALEN HAUSHALTSVERSORGUNG und UNENDLICHEN ELEKTROMOBILITÄT aufbauen mit sauberem Strom.

  • Der Bericht macht Hoffnung auch für deutsche Braunkohlenreviere. Zur Erinnerung: Pflanzen und Tiere nutzen seit 1 Milliarde Jahren ohne Umweltschäden die Sonne für eine "Wasserstoff-Technik". Wir Menschen müssen das nur nachahmen. Alle technischen und wissenschaftlichen Voraussetzungen dafür sind bekannt, um die Welt lebenswert zu erhalten. Öl und Kohle müssen weitgehend in der Erde bleiben. Dann brauchen wir auch nicht CO2 aufwendig in der Erde zu speichern oder andere teure Techniken zu entwickeln, die den Klimawandel auf ein erträgliches Mass reduzieren. Der Start in die Wasserstoff-Technologie muss jetzt erfolgen, weil jede weitere Verzögerung des Wandels zu grösseren Schäden, Kosten und Leiden führen wird.

Serviceangebote