Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Klimaschutz EU-Kommission begrüßt Schülerproteste für mehr Klimaschutz

Unter dem Motto #FridaysForFuture demonstrieren Jugendliche weltweit für Klimaschutz. Die EU-Kommission findet das Engagement lobenswert.
Kommentieren
Die EU-Kommission sieht die Proteste als positive Entwicklung. Quelle: dpa
#FridaysForFuture

Die EU-Kommission sieht die Proteste als positive Entwicklung.

(Foto: dpa)

BrüsselDie EU-Kommission hat die Proteste von Tausenden Schülern und Studenten in Europa für mehr Klimaschutz ausdrücklich begrüßt. „Ich denke, das ist eine sehr positive Entwicklung“, sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde am Freitag. Die jungen Leute seien brennend für dieses wichtige Ziel, das auch in der Kommission geteilt werde, sagte er. Umweltkommissar Miguel Arias Cañete setze sich mit Nachdruck für ein robustes Pariser Klimaabkommen ein.

Unter dem Motto #FridaysForFuture demonstrieren Jugendliche weltweit seit Wochen für Klimaschutz. In Deutschland gab es zuletzt Demonstrationen in mehr als 50 Städten. Beteiligt ist unter anderem die Umweltschutzorganisation BUNDjugend. Das Vorbild der Demonstranten ist die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg, die bei der UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz (Katowice) zu diesem Streik aufgerufen hatte.

Im Pariser Klimaabkommen ist unter anderem vorgesehen, die Erderwärmung im Vergleich zur vorindustriellen Zeit auf „deutlich unter zwei Grad“, möglichst sogar auf 1,5 Grad, zu begrenzen.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Klimaschutz: EU-Kommission begrüßt Schülerproteste für mehr Klimaschutz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.