Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Koalitionsbildung in Israel Ultimatum für Benjamin Netanjahu

Benjamin Netanjahu läuft bei seinen Bemühungen zur Bildung einer Koalitionsregierung die Zeit davon. Nun hat die Siedlerpartei Das Jüdische dem israelischen Ministerpräsidenten auch noch ein Ultimatum gestellt.
Kommentieren
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu soll seine vierte Regierung bilden. Quelle: dpa

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu soll seine vierte Regierung bilden.

(Foto: dpa)

Tel AvivVor Ablauf einer Frist für die Regierungsbildung in Israel hat die extrem rechte Siedlerpartei Das Jüdische Haus Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ein Ultimatum gestellt. Die Partei von Naftali Bennett fordert das Justizministerium sowie andere Ämter in einer neuen rechts-religiösen Regierung. Anderenfalls wolle sie in die Opposition gehen. Der konservative Likud beansprucht dieses Ministerium jedoch für sich. Die Siederpartei überschreite mit ihrer Forderung eine „rote Linie“. Die Frist zur Bildung einer Koalition läuft um Mitternacht Ortszeit (23.00 Uhr MESZ) aus.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Koalitionsbildung in Israel: Ultimatum für Benjamin Netanjahu"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote