Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kohlebergwerk Tausende Australier protestieren gegen Regierung – Kritik an Siemens

Trotz Buschfeuer will sich Australien weiter auf den Kohleabbau konzentrieren – mit der Hilfe von Siemens. Von Umweltschützern kommt scharfe Kritik.
10.01.2020 Update: 10.01.2020 - 11:11 Uhr 1 Kommentar
Aktivisten demonstrieren gegen das geplante Adani-Kohlebergwerk in Australien. Quelle: dpa
Demonstration

Aktivisten demonstrieren gegen das geplante Adani-Kohlebergwerk in Australien.

(Foto: dpa)

Canberra In Australien haben Tausende Menschen gegen die Regierung protestiert und ihr Untätigkeit im Kampf gegen den Klimawandel vorgeworfen. In Sydney skandierten Demonstranten „ScoMo muss weg“ und forderten den Rücktritt von Ministerpräsident Scott Morrison. Auch in der Hauptstadt Canberra kam es zu Protesten.

In Melbourne feierten die Menschen in den Straßen den Regen und den für die kommenden Tage angekündigten Temperaturrückgang. Dennoch seien die nächsten Stunden eine sehr große Herausforderung, sagte der Gouverneur des Bundesstaates Victoria. Wegen der sich ausweitenden Buschbrände hat die Regierung eine Viertel Million Menschen in Victoria aufgefordert, umgehend ihre Häuser zu verlassen. Auch in New South Wales und South Australia sollten weite Gebiete evakuiert werden.

Im Fokus der Umweltschützer steht auch das Unternehmen Siemens, wegen der möglichen Lieferung einer Signalanlage für ein umstrittenes Kohlebergwerk scharf kritisiert. Das Werk wäre verheerend für den Kampf, die Erderwärmung zu begrenzen, sagte der Aktivist Christian Slattery (Australian Conservation Foundation) der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Es würde Milliarden Liter kostbares Grundwasser verschlingen. Zudem würde die Kohlemine im Nordosten des Kontinents den Lebensraum gefährdeter Tiere und das Land der Ureinwohner zerstören, gegen den Willen der Letzteren.

Bergbau spielt in Australien eine wichtige Rolle, besonders für den Export. Premierminister Scott Morrison gilt als Kohle-Förderer. Das Milliardenprojekt des indischen Industriekonzerns Adani wird von Umweltschützern seit Jahren heftig bekämpft. Auch die australischen Grünen haben dagegen protestiert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Welt habe in Australien sehen können, wie der Klimawandel die schlimmsten Buschbrände angeheizt habe, die das Land je erlebt habe, sagte Slattery. Es sei eine Schande, dass sich Siemens für die Unterstützung einer Mine entscheide, die künftige Feuer noch schlimmer machen werde.

    „Die Adani-Mine ist das umstrittenste Vorhaben für fossile Brennstoffe in der Geschichte Australiens“, sagte Slattery weiter. Er wies auch daraufhin, dass die Kohle per Schiff über das Great Barrier Reef transportiert würde, das weltgrößte und bereits stark zerstörte Korallenriff.

    Adani plant eine Zugstrecke Richtung Hafen, dafür würde Siemens-Technik genutzt. Der Konzern betonte im Dezember, diese Technik helfe, die Züge vor dem Entgleisen zu schützen, was eine saubere Umwelt sichere. 50 Arbeitsplätze würden vor Ort geschaffen. Zwischen dem Minen-Gelände, wo Vorbereitungsarbeiten begonnen haben, und dem Hafen (Abbots Point) liegen etwa 400 Kilometer. Es gibt zum Teil schon eine Zugverbindung von anderen Bergwerken.

    Auch die Gesellschaft für bedrohte Völker in Göttingen protestiert gegen das Adani-Vorhaben. Die Mine in Queensland würde die Rechte indigener Völker verletzen. Es geht demnach um das Land der Wangan und Jagalingou. „Wenn die Mine wie geplant in Betrieb geht, werden die Auswirkungen auf die Wangan und Jagalingou katastrophal“, warnte Referentin Yvonne Bangert.

    Mehr: Die Brände in Australien bescheren Premierminister Morrison die größte Krise seiner Amtszeit. Das liegt unter anderem an seiner Zuneigung für die Kohleindustrie.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Kohlebergwerk - Tausende Australier protestieren gegen Regierung – Kritik an Siemens
    1 Kommentar zu "Kohlebergwerk: Tausende Australier protestieren gegen Regierung – Kritik an Siemens"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Elektroautos - soweit ich informiert bin, hat Norwegen z. Zeit ca. 50 - 60 % Marktanteile. Vorbildlich, da freuen sich Fridays for Future Aktivisten, nur leider muss Norwegen billig Braunkohlestrom inzwischen aus Polen beziehen, um d. Bedarf an Elektrizität zu decken. Dazu kommt, kein Parkplätze mehr, da Parkgebühren für Elektroautos auch nicht verlangt werden, Aufladung und KfZ-Steuer ist umsonst usw. alles perfekt. Sicherlich gibt es immer Lösungen aber spätestens wenn die Autos brennen, wird alles klar. Die Feuerwehr ist überfordert und kann die Brände nicht löschen. Eigentlich sind sie wie Gefahrgut zu behandeln.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%