Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kolumbien Papst Franziskus versucht, Frieden zu stiften

Papst Franziskus besucht Kolumbien. Nach mehr als 220.000 Toten und 50 Jahren Konflikt gibt es in dem Land einen historischen Friedensprozess – doch der ist sehr fragil. Auf dem Papst ruhen große Hoffnungen.
07.09.2017 - 08:13 Uhr Kommentieren
Der Papst soll den historischen Friedensprozess im Land stärken. Mit ihm gilt das Motto „Erbauer des Friedens, Förderer des Lebens“. Quelle: dpa
Papst Franziskus

Der Papst soll den historischen Friedensprozess im Land stärken. Mit ihm gilt das Motto „Erbauer des Friedens, Förderer des Lebens“.

(Foto: dpa)

Bogotá Mehr als eine halbe Million Menschen haben Papst Franziskus in Kolumbien einen begeisterten Empfang bereitet. Bereits bei der Landung in der Hauptstadt Bogotá stand das den Besuch dominierende Thema des historischen Friedensprozesses im Mittelpunkt.

Dutzende Kriegsopfer in Rollstühlen begrüßten den Papst, der sie umarmte. Bei der Fahrt mit dem Papamobil in die Stadt gab es zeitweise kein Durchkommen mehr, die Sicherheitsleute reagierten sichtbar nervös. „Verliert nie die Hoffnung und die Freude“, sagte der Papst mit Blick auf den Friedensprozess.

Der Sohn der von der Guerillagruppe Farc entführten Politikerin Clara Rojas überreichte dem Papst eine Friedenstaube aus Porzellan. Er wurde in der Gefangenschaft seiner Mutter geboren – Rojas war 2002 zusammen mit der Präsidentschaftskandidatin Ingrid Betancourt entführt worden und kam erst 2008 frei. Der Vater ihres Sohns Emmanuel ist ein Farc-Guerillero.

Der Besuch des Papstes fällt in eine kritische Phase: Die Zustimmung zu Präsident und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos ist stark gesunken - ihm werden zu viele Zugeständnisse an die Farc-Guerilla vorgeworfen, die die Waffen nach fast 50 Jahren Konflikt abgegeben hat.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    So gibt es milde Strafen für Verbrechen, Sozialleistungen beim Übergang in ein normales Leben. Zudem werden der neuen Farc-Partei, die sich als Anwalt der armen Landbevölkerung sieht, bis 2026 zehn Kongresssitze und entsprechende finanzielle Zuwendungen garantiert.

    Santos setzt angesichts der wachsenden Gegnerschaft auf die Unterstützung des Papstes. Das Motto des Besuchs lautet: „Gehen wir den ersten Schritt.“ Der Vatikan hat bei den vierjährigen Friedensverhandlungen mit der Farc eine führende Rolle gespielt - kurz vor dem Papstbesuch erklärte auch die letzte verbliebene Guerillaorganisation ELN einen bis Ende des Jahres befristeten Waffenstillstand. Auch die ELN kann sich eine Aufgabe des bewaffneten Kampfes und einen Friedensvertrag vorstellen.

    „Danke, dass sie den Frieden unterstützen“
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Kolumbien - Papst Franziskus versucht, Frieden zu stiften
    0 Kommentare zu "Kolumbien: Papst Franziskus versucht, Frieden zu stiften"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%