Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Ergebnisse des EU-Finanzministertreffens sind ernüchternd. In wichtigen Punkten liegen die USA und die Euro-Länder weit auseinander.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Unterschied zwischen Merkel und Obama ist, dass Obama sein eigenes Land und seine eigenen Leute unterstützt mit finanzielen Hilfsmaßnahmen,
    während Merkel von den Deutschen, Sparmaßnahmen (die Deutschen haben in der Eu die höchsten Abgaben für Steuer und Sozialabgaben(Krankenkasse, Rente, Solidaritätsabgabe...)) verlangt um das Geld anderen Pleiteländern zukommen lässt,- die früher oder später Pleite gehen. Also verschwendet Merkel viele Steuergelder....

  • Deutschland ist u.A. Griechenland gegenüber in der selben Situation wie die Chinesen ihren Amerikanischen Gläubigern.
    Grund zum jammern besteht unterdess nicht, sind doch die Folgen eines Außenhandelsüberschusses lange bekannt! Der Weg zum fairen Handel kann nur über ausgeglichene Handelsbilanzen dargestellt werden. Das ist lange lange lange bekannt!

    Bitte umgehend das Jammern einzustellen!

Mehr zu: Kommentar - Europäer lassen Geithner abblitzen