Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Günther Oettinger

Günther Oettinger (CDU), EU-Haushaltskommissar, hat sich mal wieder mit einer unbedachten Äußerung in die Nesseln gesetzt.

(Foto: dpa)

Kommentar Hättest Du doch geschwiegen, Oettinger!

Die Politik von Italiens Populisten gefährdet den Euro. Aussagen wie die von EU-Kommissar Oettinger befeuern die Anti-Europa-Stimmung noch. Das ist fatal.
Update: 30.05.2018 - 13:30 Uhr 6 Kommentare

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold. So banal das Sprichwort auch klingen mag, ein wahrer Kern steckt trotzdem darin. In der politischen Praxis führt das niemand besser vor als Deutschlands Vertreter in der EU-Kommission.

Der für sein loses Mundwerk bekannte Günther Oettinger hat wieder einmal zugeschlagen. Er empfahl den Italienern, bei der möglichen Neuwahl doch bitte nicht die Populisten von links oder rechts in die Regierungsverantwortung zu bringen.

Wörtlich hatte er im Interview mit der Deutschen Welle gesagt: „Meine Sorge ist und meine Erwartung ist, dass die nächsten Wochen zeigen, dass die Märkte, dass die Staatsanleihen, dass die wirtschaftliche Entwicklung Italiens so einschneidend sein könnten, dass dies für die Wähler doch ein Signal ist, nicht Populisten von links und rechts zu wählen.“

Damit lieferte Oettinger der rechtspopulistischen Lega Nord und der linkspopulistischen Fünf-Sterne-Bewegung eine Steilvorlage. Der Lega-Nord-Chef kann nun erst recht nach Herzenslust hetzen gegen die bösen Mächte in Brüssel, Berlin und Paris, die angeblich Italien gängeln und bevormunden wollen.

Und die EU muss nun erst recht befürchten, dass die EU-feindliche Lega Nord aus der nächsten Wahl als Sieger hervorgeht. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk, die beiden höchsten Repräsentanten der Europäischen Union, distanzierten sich von Oettingers „unklugen“ Äußerungen. Wie kann einem erfahrenen Politiker, der seit neun Jahren der Brüsseler Kommission angehört, nur so ein unerhörter Fehler passieren?

Der deutsche Kommissar ist in den vergangenen Jahren immer wieder mit verbalen Ausfällen aufgefallen. Die Franzosen brachte er mit harscher Kritik an ihrer Wirtschafts- und ihrer Energiepolitik gegen sich auf.

Rumänien und Bulgarien hat er einmal als „unregierbar“ bezeichnet, was in den beiden EU-Staaten auf dem Balkan logischerweise auch nicht gerade gut ankam. Als Oettinger im November 2016 Chinesen („Schlitzaugen“), Schwule („Pflicht-Homeehe“) und den belgischen Landesteil Wallonien („Mikroregion“) beleidigte, wurde es EU-Kommissionschef Juncker zu viel. Er zwang Oettinger dazu, sich in aller Form zu entschuldigen. Oettingers damals eigentlich anstehende Beförderung zum Vizepräsidenten der Kommission fiel aus. 

Danach wurde es endlich ruhig um den deutschen Kommissar – bis zu dem fatalen Oettinger-Interview am vergangenen Dienstag. Für EU-Kommissare sind Wahlempfehlungen an die Bürger eines Mitgliedsstaates absolut tabu – aus gutem Grund. Die Kommissare müssen sich selbst keiner Wahl stellen und sollten es daher tunlichst vermeiden, sich in Wahlen in den Mitgliedsstaaten einzumischen.

Die demokratische Legitimation der EU wird ohnehin immer wieder in Zweifel gezogen, was mit den komplizierten, für die meisten Bürgern nicht nachvollziehbaren Strukturen der europäischen Staatengemeinschaft zu tun hat. Die Brüsseler EU-Repräsentanten sind daher gut beraten, sich jeglichen Kommentars zu Wahlen in Mitgliedstaaten zu enthalten. Sonst machen sie sich selbst zur Zielscheibe. Hättest Du doch geschwiegen, Oettinger!

Nun ist Schaden angerichtet und mit einer Entschuldigung allein nicht mehr aus der Welt zu schaffen. Juncker musste sich beeilen, der italienischen Demokratie Respekt zu zollen. Trotzdem wird die Lega Nord nun bis zur Wahl, die voraussichtlich im Herbst stattfindet, keine Gelegenheit auslassen, um gegen Brüssel, den Euro und die EU zu Felde zu ziehen.

Wenn die Lega gewinnt, steht der Euro-Zone eine italienische Finanzkrise ins Haus, die existenzgefährdend werden könnte für die Einheitswährung. Die Hauptschuld daran tragen verantwortungslose reformunwillige italienische Politiker. Doch Oettinger hat Öl ins Feuer gegossen. 

Brexit 2019
Startseite

Mehr zu: Kommentar - Hättest Du doch geschwiegen, Oettinger!

6 Kommentare zu "Kommentar: Hättest Du doch geschwiegen, Oettinger!"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Dieser Kommentar scheint mir völlig verfehlt.
    Das (tatsächliche) Zitat ist erstens inhaltlich zutreffend, vorsichtig und umsichtig formuliert und ist zutiefst demokratisch. Es bedeutet nichts anderes, als dass Wahlentscheidung eben nicht sinnlose Zeitverschwendung sind, sondern echte Konsequenzen haben. Keineswegs ist es ein "verbaler Ausfall"
    Anders sieht es aus mit dem extrem verkürzten Falschzitat des DW-Reporters. Komischwerweise liest man nichts über dessen Verantwortung, richtig zu zitieren!
    Auch in diesem Kommentar kommt dieser Umstand nicht zur Sprache. In diesem Fall hat sich nicht Oettinger im Ton vergriffen, sondern der Reporter - wissend dass diese Verkürzung in Kombination mit der Person Oettinger eine hoher Aufmerksamkeit erregen wird. Das ist gelungen...

  • Eine treffendere Überschrifft hätte man nicht finden können.

  • Mit seinem verbalen Aussetzer hat Öttinger unfreiwillig offenbart, was sich hinter der hässlichen EU-Fratze im Herzen des Operettenstaats Belgien verbirgt:

    Ein autokratischer EU-Machtanspruch und der unbedingte Wille zur Errichtung einer technokratischen Machtzentrale, die sich über elementare demokratische Grundsätze hinwegsetzen.
    Weder Juncker, Öttinger oder sonstige "Kommissare" wurden jemals in demokratischen Wahlen bestimmt.

    Das Treiben dieser abgehalfterten Figuren in Brüssel wird allerdings durch demokratische Strukturen außerhalb des EU-Machtapparats, wie zuletzt in Italien, konterkariert.

    Und das, Öttinger & Konsorten, ist auch gut so.

  • Mit scheint die Aussage von Herrn Oettinger inhaltlich zutreffend zu sein. Es gibt dafür ein schönes Wort: unbequeme Wahrheiten. Vor allem die Betroffenen hören solche Wahrheiten nicht gern.

  • Nach reiflicher Überlegung habe ich bisher keine Glanzlichter seiner bisherigen Arbeit in der EU finden können. Das kommt daher, wenn Politiker weggelobt werden, um sie im eigenen Land nicht mehr auf Positionen unterzubringen sind-

  • Oettinger war schon immer der Blinde unter den Einäugigen. Evtl. ist ja nun endlich Schluss mit seinen Dilettieren.

Serviceangebote