Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar zu TTIP Ricardo reicht nicht mehr

Freihandel muss heutzutage viel besser begründet werden, auf eine 200 Jahre alte Lehre zu verweisen, ist längst nicht genug. Und noch ein Eliteprojekt wie den Euro können wir uns nicht leisten.
Müssen wir Schwarzwälder Schinken und Tiroler Speck wirklich schützen? Quelle: dpa
Plakat gegen TTIP

Müssen wir Schwarzwälder Schinken und Tiroler Speck wirklich schützen?

(Foto: dpa)

Düsseldorf Paul Samuelson war so etwas wie der Doyen der marktwirtschaftlich orientierten Wirtschaftswissenschaft. Seine Lehrbücher haben Generationen von Volkswirten und Managern den unerschütterlichen Glauben an die Marktkräfte eingeimpft. Vor elf Jahren schockte der inzwischen verstorbene Nobelpreisträger jedoch seine geistigen Jünger mit einer Ketzerei: Freihandel könne dauerhaft wirtschaftlichen Schaden anrichten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Kommentar zu TTIP - Ricardo reicht nicht mehr

Serviceangebote