Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommissionspräsident AfD will gegen Juncker stimmen

Die Alternative für Deutschland (AfD) will bei Wahl zum EU-Kommissionspräsidenten gegen den konservativen Spitzenkandidaten Jean-Claude Juncker stimmen. Dessen Politik sei deutschen Interessen nicht förderlich.
9 Kommentare
Das Europäische Parlament soll Jean-Claude Juncker am Dienstag an die Spitze der EU-Kommission wählen. Quelle: ap

Das Europäische Parlament soll Jean-Claude Juncker am Dienstag an die Spitze der EU-Kommission wählen.

(Foto: ap)

BerlinBei der Wahl eines neuen EU-Kommissionspräsidenten will die eurokritische Alternative für Deutschland (AfD) gegen den Luxemburger Jean-Claude Juncker stimmen. Junckers bisheriges Vorgehen sowie seine angekündigte Politik seien deutschen und europäischen Interessen nicht förderlich, sagte der AfD-Vorsitzende und Europaabgeordnete Bernd Lucke am Montag in Berlin.

Das Europäische Parlament soll Juncker am Dienstag an die Spitze der EU-Kommission wählen. Die AfD stellt sieben von 751 Abgeordneten.

Als langjähriger Eurogruppenchef trage Juncker maßgebliche Verantwortung für eine Vergemeinschaftung von Schulden im Euroraum, erklärte Lucke. Die von Juncker zu verantwortende Euro-Rettungspolitik habe in Teilen der EU zu hoher Arbeitslosigkeit und einer schweren Rezession geführt.

Der AfD-Europaparlamentarier Hans-Olaf Henkel forderte eine grundlegende Umkehr in der europäischen Währungspolitik. Wegen der Fixierung auf den Erhalt der Gemeinschaftswährung um jeden Preis drohe der Eurozone ein langanhaltendes Siechtum. Die unterschiedlichen Wirtschafts-, Finanz- und Fiskalkulturen dürften nicht den Bedürfnissen des „Einheitseuros“ untergeordnet werden.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

9 Kommentare zu "Kommissionspräsident: AfD will gegen Juncker stimmen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Manfred Zimmer
    wen er repräsentieren will?
    Na, auf jeden Fall Frau Merkel

  • Danke, Marc Hofmann
    Aber offenkundig haben bei uns viele vergessen, was Demokratie wirklich bedeutet

  • Herr Josef Schmidt
    Ach ja, glauben Sie wirklich?
    Vielleicht sind Sie eines Tages nioch froh, dass so eine Partei wie die AfD gibt, die deutsche Interessen vertritt

  • LESENSWERT !

    "Eine Zwischenstation für die AfD - Hans-Olaf Henkels erster Tag im Europaparlament"

    ...„Es ist ein potemkinsches Dorf hier, grotesk, so wie ich es erwartet hatte“, sagt Henkel...

    http://www.tagesspiegel.de/politik/eine-zwischenstation-fuer-die-afd-hans-olaf-henkels-erster-tag-im-europaparlament/10157066.html

  • Was an dem Artikel verwundert, ist, dass dies überhaupt eines Artikels wert zu sein schien.

    Juncker hatte sich selbst als Lügner entlarvt und jetzt will der die EU führen?

    Wen will er repräsentieren?

  • "AfD will gegen Juncker stimmen"

    Dafür wurde sie gewählt.

  • Die EU hat schon lange eine Partei wie die AfD gebraucht, die mit klarer Kante und klaren Worten einen Standpunkt gegen diese EU-Verfilzung (Mafiastrukruten) vertritt.
    Weiter so...AfD. Danke!

  • Es interessiert Sie zumindest so sehr, das Sie hier Ihre Meinung abgeben müssen.

    Es ist gut und richtig das es in einem Parlament auch unterschiedliche Strömungen gibt. Anscheinend haben einige immer noch nicht verstanden, was Demokratie bedeutet!

  • Wen interessiert was die AfD stimmt ? Die haben da sowieso nichts zu melden.

Serviceangebote