Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommunalwahlen Rechtspopulisten und Grüne feiern Wahlerfolge in den Niederlanden

Die niederländischen Rechtspopulisten feiern bei den Kommunalwahlen Erfolge. Doch auch die grüne Partei legt zu.
Update: 22.03.2018 - 18:02 Uhr 3 Kommentare
In mehreren Städten gelang der rechtspopulistischen „Partei für die Freiheit“ auf Anhieb der Sprung ins Parlament. Quelle: AFP
Geert Wilders

In mehreren Städten gelang der rechtspopulistischen „Partei für die Freiheit“ auf Anhieb der Sprung ins Parlament.

(Foto: AFP)

Den Haag Bei den Kommunalwahlen in den Niederlanden hat die Partei des Rechtspopulisten Geert Wilders in zahlreichen Gemeinden Erfolge erzielt. Seine Partei für die Freiheit war in 30 Kommunen mit Kandidaten angetreten und konnte in allen Mandate erringen, wie sich am Donnerstag zeigte. Die Partei verlor allerdings in zwei Städten an Zustimmung, in denen sie schon vor vier Jahren angetreten war: in Den Haag und in Almere.

Die Kommunalwahlen in 335 Gemeinden gelten als wichtiges Stimmungsbarometer für die niederländischen Parteien. Auf kommunaler Ebene sind auch kleinere Parteien stark, die sich auf lokale Themen konzentrieren. Der Rundfunksender NOS berichtete, lokale Parteien hätten knapp 33 Prozent der Stimmen erzielt. Die Zahl basiere auf einer fast vollständigen Auszählung der Stimmen.

In Rotterdam schnitt Wilders' Partei schlechter ab als von der Führung erhofft. „In manchen Kommunen haben wir sehr gut abgeschnitten, in anderen Kommunen ist es nicht so gut wie erwartet“, sagte Wilders dem Sender.

Unter den Mainstream-Parteien erhielten die Christdemokraten die meisten Stimmen, etwa 13,5 Prozent. Knapp dahinter kam die Mitte-Rechts-Partei von Ministerpräsident Mark Rutte, die VVD. Beide gehören der von vier Parteien getragenen Regierungskoalition an. Die links-ökologische Partei GroenLinks legte zu und erhielt in Amsterdam und Utrecht die meisten Stimmen.

Die Niederländer stimmten auch in einem nicht bindenden Referendum über ein neues Gesetz ab, das Geheimdiensten weitreichende Befugnisse bei der Überwachung elektronischer Kommunikation gewähren soll. Laut NOS lagen die Gegner des Gesetzes nach Auszählung von mehr als 90 Prozent der Stimmzettel knapp vorne. Die Bekanntgabe des offiziellen Ergebnisses der Abstimmung ist für die kommende Woche angesetzt.

  • dpa
  • ap
Startseite

Mehr zu: Kommunalwahlen - Rechtspopulisten und Grüne feiern Wahlerfolge in den Niederlanden

3 Kommentare zu "Kommunalwahlen: Rechtspopulisten und Grüne feiern Wahlerfolge in den Niederlanden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Zeit des faschistische Europäer-Hassers ist abgelaufen, selbst die Grünen sortieren sich um. Es ist kein Platz mehr für afrikanische und islamische Kulturen in Europa, das zeigen die Wahlen allerorts.

  • Gut so !

  • Versagt die eigentliche Politik immer mehr! Man sieht es bei Wahlen, die Menschen denken mit und lassen sich nicht mehr reglementieren und vorführen.
    Wer hat MH 17 abgeschossen? Herr Rute Sie wissen es doch. Sagen Sie es Ihren Wählern.

Serviceangebote