Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kompromiss gefunden Ukraine zahlt Millionenbetrag für russisches Gas

In der Ukraine ist der Winter angekommen und mit jedem Tag schrumpfen die Gasreserven. Ein Kompromiss mit der russischen Gazprom ist aber gefunden: Gaslieferungen gibt es wieder - für einen dreistelligen Millionenbetrag.
Kommentieren
Das Gas fließt bald wieder: Der staatliche ukrainische Versorger Naftogaz hat einen Millionenbetrag an die russische Gazprom überwiesen. Quelle: AFP

Das Gas fließt bald wieder: Der staatliche ukrainische Versorger Naftogaz hat einen Millionenbetrag an die russische Gazprom überwiesen.

(Foto: AFP)

KiewDie Ukraine hat mit der Überweisung eines Millionenbetrags an Russland den Weg für die ersten Gaslieferungen seit dem von Moskau im Sommer verhängten Lieferstopp freigemacht. Der staatliche ukrainische Versorger Naftogaz teilte am Freitag in Kiew mit, 378 Millionen Dollar an die russische Gazprom überwiesen zu haben.

Naftogaz machte keine Angaben dazu, welche Menge an Gas für die Summe gekauft werden solle. Nach früheren Angaben des ukrainischen Wirtschaftsministeriums geht es um eine Größenordnung von einer Milliarde Kubikmeter.

Nach dem im Gasstreit gefundenen Kompromiss soll das erste Gas spätestens 48 Stunden nach Eingang der Vorauszahlung fließen. In der Ukraine herrschen kalte Wintertemperaturen. Seit Beginn der Heizsaison Anfang Oktober sind die Gasreserven stark geschrumpft.

Brexit 2019
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Kompromiss gefunden: Ukraine zahlt Millionenbetrag für russisches Gas"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.