Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konflikt mit China Trump weist Regierungsstellen an, weniger in China einzukaufen

Der US-Präsident verschärft seinen Kurs kurz gegen China. Regierungsbehörden sollen nun so wenig wie möglich chinesische Waren und Dienstleistungen nutzen.
16.01.2021 - 04:19 Uhr Kommentieren
Die Beziehungen zwischen Washington und Peking sind schlecht wie lange nicht. Quelle: AP
US-Präsident Donald Trump

Die Beziehungen zwischen Washington und Peking sind schlecht wie lange nicht.

(Foto: AP)

Washington US-Präsident Donald Trump verschärft kurz vor dem Ende seiner Amtszeit seinen Kurs gegen China. Regierungsbehörden sollen nach Wegen suchen, den Kauf chinesischer Waren und Dienstleistungen zu minimieren, wie der Nationale Sicherheitsberater Robert O'Brien am Freitag (Ortszeit) in Washington mitteilte. Damit solle die Gefahr von Spionage reduziert werden.

O'Brien warf der Volksrepublik vor, die Informationssysteme der US-Regierung ins Visier zu nehmen – etwa die für Personalunterlagen und militärische Pläne. „Aus diesem Grund müssen die Vereinigten Staaten entsprechende Maßnahmen ergreifen, um amerikanische Interessen zu schützen“, sagte der Sicherheitsberater.

Trump habe daher die Regierungsstellen angewiesen, Überprüfungen durchzuführen, „um die Beschaffung von Waren und Dienstleistungen der Volksrepublik China durch die Bundesregierung zu minimieren“. O'Brien nannte keine Beispiele für die Beschaffungen, auf die er sich bezog.

Ein hochrangiger Regierungsbeamter sagte aber, Hauptziel sei es, gegen chinesische Versuche vorzugehen, die IT-Netzwerke der USA zu infiltrieren: „Wenn es zum Beispiel Hardware gibt, die ihren Weg in unsere Netzwerke findet, ist das die Art von Dingen, die eine potenzielle Schwachstelle darstellen könnte.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Trumps Amtszeit endet am 20. Januar. Dann übernimmt der Demokrat Joe Biden das Präsidentenamt. Die Beziehungen zwischen Washington und Peking sind schlecht wie lange nicht. Trump hatte sich in den mit China einen Handelskrieg geliefert und mehrfach Strafzölle verhängt.

    Mehr: „Kommunistisch-chinesische Militärfirma“: USA setzen Xiaomi auf schwarze Liste

    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Konflikt mit China: Trump weist Regierungsstellen an, weniger in China einzukaufen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%