Konflikt mit Nordkorea Japan und USA wollen „maximalen“ Druck ausüben

Die USA, Japan und Südkorea haben mit Statements, Telefonaten und erneuten Drohungen auf die jüngste Provokation durch Nordkorea reagiert. Schon bald soll der UN-Sicherheitsrat über Sanktionen gegen das Land beraten.
2 Kommentare

„Greifen Sie Nordkorea an?“ – „Wir werden sehen“

TokioJapan und die USA wollen nach Nordkoreas sechstem Atomtest gemeinsam „maximalen“ Druck auf das Land ausüben. Darauf verständigte sich der japanische Außenminister Taro Kono am Montag in einem Telefongespräch mit seinem US-Kollegen Rex Tillerson, wie japanische Medien berichteten.

Nach dem Gespräch sagte Kono japanischen Reportern in Tokio, Japan und die USA wollten sich bei einer für denselben Tag geplanten außerordentlichen Sitzung des UN-Sicherheitsrats für neue Sanktionen gegen Pjöngjang einsetzen. Um was für Sanktionen es sich handeln soll, erklärte Kono demnach nicht.

In einem weiteren Telefongespräch zwischen dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe und dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In drückten beide ihre Unterstützung für eine neue Resolution des UN-Sicherheitsrat gegen Nordkorea aus, wie es weiter hieß. Japan und Südkorea sind wichtige Verbündeten der USA in der Region.

US-Präsident Donald Trump hatte sich über alle zur Verfügung stehenden militärischen Optionen informieren lassen. Die Regierung in Washington strebe nicht die Vernichtung eines Landes an, namentlich Nordkorea. „Aber wir haben viele Optionen, dies zu tun“, sagte US-Verteidigungsminister Mattis.

Trump hatte zuvor auf die Frage, ob die USA Nordkorea militärisch angreifen würden, gesagt: „Wir werden sehen.“ Zudem brachte er ein weltweites Handelsembargo ins Spiel. Die USA erwogen, die Handelsbeziehungen zu allen Staaten einzustellen, die Geschäfte mit Nordkorea machten, teilte Trump über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Wichtigster Handelspartner Nordkoreas ist China.

  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Konflikt mit Nordkorea - Japan und USA wollen „maximalen“ Druck ausüben

2 Kommentare zu "Konflikt mit Nordkorea: Japan und USA wollen „maximalen“ Druck ausüben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Trump ist ein Kriegstreiber. Alle, die ihn unterstützt haben, sind verantwortlich für das, was nun passiert.

  • KONFLIKT MIT NORDKOREA
    Japan und USA wollen „maximalen“ Druck ausüben
    Datum:
    04.09.2017 06:59 Uhr

    .............................................................

    DANN IST MAN GEGENÜBER DER USA & JAPAN HÖCHST DANKBAR ZU SEIN WELTWEIT !!!

    ===>>> UND WO BLEIBT DIE EINIGKEIT UND MITWIRKEN DER " NATO " ???????????????

    GERADE DIE " NATO " SOLLTE JETZT SICH EINIG AM GEMEINSAMEN TISCH SITZEN UND AUSARBEITEN WAS ZU TUN IST !!!

    WENN NORDKOREAS TESTS ODER TESTRAKETEN IRGENDWO EINSCHLAGEN WEIL DESSEN TECHNOLOGISCHEN ZUSTAND NICHT SICHER GENUG SIND, DANN IST DER GANZER GLOBUS UNTER UMSTÄNDEN DAVON BETROFFEN !!!

    DOCH MAN NENNT SICH GEMEINSCHAFT DER EINIGE IST ABER NUR EIN VEREIN VON HOCHDEKORIERTE OBERSTE ???

    DANN SICHER ABER WUNDERN DASS SELBST ÜBERZEUGTE VON DER NATO SICH IMMER MEHR VON DER ZUVERLÄSSIGKEIT DER NATO ZWEIFELN UND SICH DANN EHER VON FREUNDE DER NATO ZU NATO AUSSTEIGER SICH WENDEN ???

    ===>>> " NATO WANN SITZT DU ENDLICH AM RUNDEN TISCH UND BEGINNST MICH DEINE WAHRE VERPFLICHTUNGEN WAHR ZU NEHMEN ???
    -VERTEIDIGUNG BEGINNT NICHT ERST NACH EINSCHLÄGEN SONDERN BEREITS AUCH ALS PRÄVENTION IM VORAUS ! MUSS MAN DAS ERST ALS WELTBEVÖLKERUNG DER NATO ERKLÄREN ??? "

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%