Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konjunkturschwäche in China schadet Deutschland Fatale Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft

Der Boom in China gleicht die Schwächen in anderen Regionen aus – von dieser Maxime müssen sich hiesige Unternehmen jetzt verabschieden. Dabei gilt: Kein anderes Land leidet so wie Deutschland, wenn China schwächelt.
Kanzlerin Merkel mit VW-Chef Winterkorn: Luxuslimousinen verkaufen sich auf einmal im Reich der Mitte schlecht. Quelle: Siemens Pressebild
Chinareise 2014

Kanzlerin Merkel mit VW-Chef Winterkorn: Luxuslimousinen verkaufen sich auf einmal im Reich der Mitte schlecht.

Quelle: Siemens Pressebild

Düsseldorf Die Aktionäre von BMW staunten nicht schlecht über das, was Harald Krüger ihnen da Anfang August in München verkündete: Der Konzern verkaufte zwar – wieder einmal – so viele Autos wie noch nie. Aber so recht freuen konnte sich der neue Chef über den Verkaufsrekord nicht. Denn dem Absatzplus stand im zweiten Quartal ein Minus beim Vorsteuergewinn von fast drei Prozent auf 2,6 Milliarden Euro gegenüber. So hatte sich der Hoffnungsträger seinen ersten Quartalsauftritt an der Unternehmensspitze wohl nicht vorgestellt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote