Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konsumausgaben US-Bürger sind in Kauflaune

Die privaten Konsumausgaben machen gut zwei Drittel des Bruttoinlandsprodukts in den USA aus. Für die US-Wirtschaft sind die jüngsten Zahlen deshalb eine gute Nachricht: Die Bürger geben wieder mehr Geld aus.
Die US-Bürger zeigen sich verhalten optimistisch und sind in Kauflaune. Quelle: dpa
Volle Tüten

Die US-Bürger zeigen sich verhalten optimistisch und sind in Kauflaune.

(Foto: dpa)

WashingtonDie Verbraucher in den USA haben im Februar etwas mehr ausgegeben. Die Ausgaben für den privaten Konsum stiegen um 0,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat, wie das Handelsministerium in Washington am Montag mitteilte. Ökonomen hatten mit diesem Wert gerechnet. Der private Konsum steht für etwa 70 Prozent des Bruttoinlandsprodukts der weltgrößten Volkswirtschaft.

Angesichts des Aufschwungs und des brummenden Arbeitsmarkts hatte die Notenbank Fed die Zinszügel im Dezember erstmals seit fast zehn Jahren angezogen. Sie will jedoch die Geldpolitik dieses Jahr nur behutsam weiter straffen. Die Fed will sehen, dass der Aufschwung auch bei den Amerikanern ankommt und die unerwünscht niedrige Inflation anzieht. Sie blickt dabei insbesondere auf die Einkommenszuwächse. Im Februar betrugen sie 0,2 Prozent nach 0,5 Prozent im Januar.

Brexit 2019
  • rtr
Startseite