Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kooperationsverhandlungen Tsipras und Netanjahu beraten über Terror und Gas

Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras ist mit einer Delegation nach Jerusalem gereist. Dort traf er seinen Amtskollegen Benjamin Netanjahu. Geplant ist die Unterzeichnung verschiedener Kooperationsverträge.
Jeweils sechs Minister beider Länder kamen zu Gesprächen über eine Vertiefung der bilateralen Kooperation zusammen. Quelle: dpa
Alexis Tsipras und Benjamin Netanjahu

Jeweils sechs Minister beider Länder kamen zu Gesprächen über eine Vertiefung der bilateralen Kooperation zusammen.

(Foto: dpa)

Jerusalem In einem Klima der Annäherung zwischen beiden Staaten ist der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras am Mittwoch zu Regierungsgesprächen nach Israel gekommen. Er traf in Jerusalem den israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu.

Jeweils sechs Minister beider Länder kamen zu Gesprächen über eine Vertiefung der bilateralen Kooperation zusammen. Es sollte unter anderem um den Kampf gegen den Terrorismus, wirtschaftliche Zusammenarbeit, Umweltschutz, Gasvorkommen im Mittelmeer und den Tourismus gehen. Auch die Unterzeichnung verschiedener Kooperationsverträge war geplant. Es ist bereits der zweite Besuch Tsipras' in Israel innerhalb von zwei Monaten.

Das Thema Gasvorkommen soll auch einen Dreiergipfel mit Tsipras, Netanjahu und dem zyprischen Präsidenten Nikos Anastasiades am Donnerstag auf Zypern beschäftigen. Die traditionell palästinenserfreundlichen Griechen wollen parallel die Palästinenser über die Gespräche auf dem Laufenden halten, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen des Büros des griechischen Regierungschefs erfuhr.

  • dpa
Startseite
Serviceangebote