Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Korea-Konflikt Kim Jong Un gibt Südkorea Schuld für Gesprächspleite

Auf Regierungsebene wollten sich die Konfliktparteien aus Nord- und Südkorea zum Gespräch treffen. Doch der Austausch, der den Konflikt entschärfen sollte, ist gescheitert. Darunter leiden gemeinsame Wirtschaftsprojekte.
Kommentieren
Staatsmedien zeigen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un, wie er sich von den vornehmlich weiblichen Arbeiterinnen einer Lebensmittel-Firma feiern lässt. Quelle: AFP

Staatsmedien zeigen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un, wie er sich von den vornehmlich weiblichen Arbeiterinnen einer Lebensmittel-Firma feiern lässt.

(Foto: AFP)

SeoulNordkorea gibt Südkorea die Schuld für die Absage von geplanten Gesprächen über einen Annäherung. Das Komitee für die friedliche Wiedervereinigung Koreas – eine Organisation der in Nordkorea herrschenden Arbeiterpartei – beschuldigte Seoul am Donnerstag, mit Absicht ein Hindernis für die Gespräche geschaffen zu haben. „Das zeigt, dass die südkoreanische Seite von Beginn an keinen Dialog führen wollte“, wurde ein Sprecher von den Staatsmedien zitiert. Südkorea hatte dem kommunistischen Nachbarland vorgeworfen, rangniedrigere Delegierte als Seoul entsenden zu wollen.

Nordkorea hatte jedoch am Dienstag Einwände gegen die Nominierung von Vize-Vereinigungsminister Kim Nam Shik zum südkoreanischen Delegationsleiter erhoben und verlangt, Seoul solle einen Minister entsenden. Dies hatte der Süden abgelehnt. Nordkorea hatte sich nach südkoreanischen Angaben schon bei Vorbereitungsgesprächen geweigert, einen Delegierten im Kabinettsrang für das Treffen zu benennen.

Beide Länder hatten vereinbart, in dieser Woche in Seoul erstmals seit sechs Jahren wieder hochrangige Regierungsgespräche zu führen. Es sollte um die Normalisierung gemeinsamer Wirtschaftsprojekte gehen. Dabei geht es vor allem um die Zukunft des Industriekomplexes Kaesong. In einer Sonderwirtschaftszone arbeiteten bislang Tausende nordkoreanische Arbeiter für südkoreanische Firmen. Derzeit ruht der Betrieb in Kaesong.


  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Korea-Konflikt: Kim Jong Un gibt Südkorea Schuld für Gesprächspleite"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%