Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Korea-Konflikt Südkorea will Sondergesandten nach Nordkorea schicken

Die beiden koreanischen Staaten setzen ihren Dialog fort. Südkorea will einen Diplomaten in das Nachbarland entsenden.
Kommentieren
Eine nordkoreanische Delegation bei den erst kürzlich beendeten Olympischen Winterspielen in Pyeongchang hatte berichtet, Machthaber Kim Jong Un wolle ein Gipfeltreffen mit Südkoreas Präsident Moon abhalten. Quelle: dpa
Moon Ja In

Eine nordkoreanische Delegation bei den erst kürzlich beendeten Olympischen Winterspielen in Pyeongchang hatte berichtet, Machthaber Kim Jong Un wolle ein Gipfeltreffen mit Südkoreas Präsident Moon abhalten.

(Foto: dpa)

SeoulSüdkoreas Präsident Moon Jae In will bald einen Sondergesandten nach Nordkorea schicken. Ziel sei, den Dialog zu vertiefen, um letztlich Gespräche über eine atomare Abrüstung Pjöngjangs in Gang zu setzen, teilte das Präsidialbüro in Seoul am Freitag mit. Über die Pläne habe Moon am Vorabend US-Präsident Donald Trump in einem halbstündigen Telefonat unterrichtet.

Eine nordkoreanische Delegation bei den erst kürzlich beendeten Olympischen Winterspielen in Pyeongchang hatte berichtet, Machthaber Kim Jong Un wolle ein Gipfeltreffen mit Moon abhalten. Nordkorea wolle auch Gespräche mit den Vereinigten Staaten, hieß es zudem.

Von Moon gibt es bisher keine feste Zusage für ein Treffen. Und Trump erklärte, für Gespräche mit Pjöngjang müsste bestimmte Bedingungen erfüllt sein.

Brexit 2019
  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "Korea-Konflikt: Südkorea will Sondergesandten nach Nordkorea schicken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote