Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Korea Nordkorea zieht sich aus Verbindungsbüro zurück

Ein gemeinsames Verbindungsbüro an der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea soll als Kommunikationskanal dienen. Nun hat Nordkorea überraschend seine Mitarbeiter abgezogen.
Kommentieren
Korea: Nordkorea zieht sich aus Verbindungsbüro zurück   Quelle: Reuters
Nordkoreanische Stadt Kaesong

Zweck des Verbindungsbüros sollte es sein, sich jederzeit über bilaterale Angelegenheiten und Projekte austauschen zu können.

(Foto: Reuters)

SeoulNordkorea zieht sich überraschend aus einem gemeinsamen Verbindungsbüro mit Südkorea an der gemeinsamen Grenze zurück. Nordkorea habe erklärt, der Schritt erfolge auf Anweisung von höchster Stelle, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul am Freitag mit. Südkorea könne seine Mitarbeiter in dem Büro in der grenznahen nordkoreanischen Stadt Kaesong belassen.

Die Gründe für den Rückzug waren zunächst unklar. Das Büro diente als wichtiger Kommunikationskanal. Der Schritt erfolgt nach dem Scheitern des Gipfeltreffens Nordkorea-USA Ende Februar in Vietnam. Beide Seiten waren sich in der zentralen Frage der atomaren Abrüstung Nordkoreas nicht nähergekommen.

Die USA hatten zudem am Donnerstag erstmals nach dem Gipfel Sanktionen gegen zwei chinesische Reedereien verhängt, die Nordkorea beim Umgehen der internationalen Sanktionen geholfen haben sollen.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Korea: Nordkorea zieht sich aus Verbindungsbüro zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.