Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Korruptionsskandal in Südkorea Präsidentin Park verweigert die Aussage

Park Geun Hye hat eine persönliche Befragung durch die Staatsanwaltschaft abgelehnt. Das Gespräch sollte helfen, Parks Rolle in einem Skandal aufzuklären, in den auch eine gute Freundin der Präsidentin verwickelt ist.
28.11.2016 - 12:39 Uhr Kommentieren
Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye verweigert der Staatsanwaltschaft ihre persönliche Aussage in der Affäre um ihre langjährige Vertraute Choi. Sollte sie weiterhin nicht zur Aufklärung des Skandals beitragen, dürfte bald auch eine unabhängige Untersuchungskommission gegen sie ermitteln. Quelle: dpa
Keine Kooperation

Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye verweigert der Staatsanwaltschaft ihre persönliche Aussage in der Affäre um ihre langjährige Vertraute Choi. Sollte sie weiterhin nicht zur Aufklärung des Skandals beitragen, dürfte bald auch eine unabhängige Untersuchungskommission gegen sie ermitteln.

(Foto: dpa)

Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye will keine Fragen der Staatsanwaltschaft zu der Korruptionsaffäre um ihre langjährige Vertraute beantworten. Park könne der Bitte der Ermittler um eine persönliche Befragung am Dienstag leider nicht nachkommen, erklärte ihr Anwalt Yoo Young Ha am Montag.

Die Präsidentin sei zu beschäftigt mit den Regierungsgeschäften und der Vorbereitung ihrer Verteidigungsstrategie gegen die Anschuldigungen. Park hatte eigentlich versprochen, „aufrichtig“ mit der Staatsanwaltschaft zusammenzuarbeiten, eine Vernehmung dann aber doch abgelehnt.

Die Staatsanwaltschaft hatte ihr deshalb in der vergangenen Woche ein Ultimatum gestellt: Am Dienstag wäre demnach die letzte Möglichkeit für eine Befragung, bevor im Dezember eine unabhängige Untersuchungskommission die Ermittlungen übernimmt. Ob Park mit den neuen Ermittlern zusammenarbeiten wird, ist bislang unklar.

Im Zentrum der Affäre steht die langjährige Präsidentenfreundin Choi Soon Sil, die ihre Beziehungen zu Park genutzt haben soll, um Millionenspenden für Stiftungen einzutreiben und sich dabei persönlich zu bereichern. Die 60-jährige Choi sitzt inzwischen wegen des Verdachts auf Betrug und Machtmissbrauch in Haft, laut der Staatsanwaltschaft spielte aber auch Park selbst eine „erhebliche Rolle“ in der Affäre.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In Seoul hatten am Samstag erneut hunderttausende Menschen gegen Park protestiert. Einer aktuellen Umfrage zufolge fordern mittlerweile neun von zehn Südkoreanern Parks Rücktritt. Bereits in den kommenden Tagen könnte es in dem von der Opposition kontrollierten Parlament zudem eine Abstimmung über Parks Amtsenthebung geben.

    Startseite
    Mehr zu: Korruptionsskandal in Südkorea - Präsidentin Park verweigert die Aussage
    0 Kommentare zu "Korruptionsskandal in Südkorea: Präsidentin Park verweigert die Aussage"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%