Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Korruptionsverdacht Justiz beendet Teil der Ermittlungen gegen Erdogan

Die Staatsanwaltschaft hat einen Teil der Korruptionsermittlungen gegen die Regierung von Recep Tayyip Erdogan eingestellt. Die Unregelmäßigkeiten um das staatliche Wohnungsbauunternehmen TOKI bewahrheiteten sich nicht.
1 Kommentar
Recep Tayyip Erdogan ließ sich von der Justiz nie etwas gefallen: Erdogan ließ als Reaktion mehrere tausend Polizisten und dutzende Staatsanwälte versetzen. Quelle: ap

Recep Tayyip Erdogan ließ sich von der Justiz nie etwas gefallen: Erdogan ließ als Reaktion mehrere tausend Polizisten und dutzende Staatsanwälte versetzen.

(Foto: ap)

Istanbul Die Istanbuler Staatsanwaltschaft hat einen Teil der Korruptionsermittlungen gegen die Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan eingestellt. Wie die Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag meldete, bezogen sich die Ermittlungen auf angebliche Unregelmäßigkeit um das staatliche Wohnungsbauunternehmen TOKI. Aufgrund der Vorwürfe hatte der damalige Bauminister Erdogan Bayraktar im Dezember zurücktreten müssen; der Sohn des Ministers war vorübergehend festgenommen worden.

Mitte Dezember hatten Istanbuler Staatsanwälte mehrere dutzend Verdächtige aus dem Umfeld der Regierung unter Korruptionsverdacht festnehmen lassen. Erdogan ließ als Reaktion mehrere tausend Polizisten und dutzende Staatsanwälte versetzen; auch die Staatsanwälte der Korruptionsermittlungen wurden abgezogen und durch andere ersetzt.

Inzwischen sind alle Beschuldigten auf freien Fuß. Dem Parlament in Ankara liegen jedoch noch Anträge auf Aufhebung der Immunität von vier Ex-Ministern vor, die im Zusammenhang mit den Korruptionsvorwürfen genannt worden waren. Bei den Vorwürfen gegen die Politiker geht es vor allem um den Verdacht, sie hätten einem iranischstämmigen Geschäftsmann gegen Bestechungszahlungen Rückendeckung für Goldgeschäfte mit dem Iran gegeben. Die Ermittlungen in diesem Bereich gehen weiter. Erdogan weist die Korruptionsvorwürfe als Verschwörung von Anhängern des regierungskritischen Predigers Fethullah Gülen zurück.

  • afp
Startseite

1 Kommentar zu "Korruptionsverdacht: Justiz beendet Teil der Ermittlungen gegen Erdogan"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hmm, seltsam. Ob die Einstellung eines Teils der Ermittlungen etwas mit den wenigen tausend Polizisten und wenigen dutzend Staatsanwälten zu tun haben könnte die Zwangsversetzt wurden ? Vermutlich nicht..
    Es ist ja wirklich ungeheuerlich, was man Erdo alles unterstellt. Ich kann mir gut vorstellen, dass es diese anti-türkischen zinsnehmenden Verschwörer sind.
    Saubande !

Serviceangebote